Buchwissenschaft
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2009

Achtung: Anmeldung für alle buchwissenschaftlichen Veranstaltungen ausschließlich über LSF!!

Bitte Änderungen und Hinweise beachten!

 

Johanna Bueß / Vivien Lebe / Thorsten Wufka
Hier findet jeder sein Buch. Von antiquarischen und gebrauchten Büchern im Netz.

Do 8:30 s.t. - 12 Uhr (30.4., 28.5., 9.7.), Schellingstr. 3, 312 RG
Beginn: 30.04.2009

Welche Rolle spielt das Internet für den Gebrauchtbuchmarkt? Welchen Einfluss haben Online-Plattformen auf die Arbeit klassischer Antiquariate? Welche Zielgruppen sprechen Online-Antiquariate an? Um sich den Trends des Gebrauchtbuchmarkts anzupassen, müssen Online-Antiquariate neben bibliophilen Sammlern antiquarischer Bücher weitere Zielgruppen erschließen, sei es durch spezielle Angebote wie das Buchhändlerprogramm Antiquaria oder durch gezielte Marketingkampagnen für Studenten oder B-to-B-Kunden. Um die Qualität des Angebots zu gewährleisten, ist die Betreuung der Mitgliedsantiquariate ausschlaggebend. Dabei gilt es, das Spannungsfeld zwischen Größe des Angebots und Professionalität der Anbieter zu meistern.

Um diese Themen zu behandeln, werden in drei Blöcken Projekte vergeben, besprochen und präsentiert. Den theoretischen Hintergrund liefern Vivien Lebe (Marketingleiterin ZVAB), Thorsten Wufka (Leitung Mitgliederservice ZVAB) und Johanna Bueß (Buchhändlerprogramm Antiquaria und Bestandskundenmarketing ZVAB).

Aufbaustudiengang (2) Diplomstudiengang BK

 

Tobias Busl
Texten

Block: Fr 8.5. 12 - 18 Uhr, Sa 9.5. 10 - 16 Uhr, Schellingstr. 3, 306 RG
Beginn: 08.05.2009

Texten gehört zu den Schlüsselqualifikationen für Marketing, Presse und Vertrieb. In diesem Workshop lernen Sie, mehr aus Ihren Texten zu machen. Das beginnt mit wichtigen Basics zum Texten. Sie werden erfahren, wie aus Produktmerkmalen kundenbezogene Vorteile abgeleitet und aus diesen Vorteilen Argumentationsketten erstellt werden. Anschließend erhalten Sie ein "Redigiertool", mit dem Sie jeden Text am Ende nochmal stilistisch überprüfen können. Und da beim Texten Üben den Meister macht, wird im Kurs viel selbst getextet: Headlines, Katalogtexte für Endkunden, Vorschautexte Newsletter... Voraussetzung ist also die Bereitschaft, selbst zu texten.

Aufbaustudiengang (1) Diplomstudiengang BK

 

Britta Egetemeier
Lektorat im Publikumsverlag - Alles können: Akquise, Redaktion, Programm

Do 16:30 s.t. - 18 Uhr (30.4., 14.5., 4.6., 25.6., 9.7., 23.7.), Schellingstr. 3, 312 RG
Beginn: 30.04.2009

Der Kurs ist ein Streifzug durch die aufregende Vielfalt der Aufgabenstellung im Lektorat: Wo kommen die Bücher her (Kriterien und Konkurrenz bei der Akquise)? Wie wird aus der Idee ein Manuskript (Konzeption)? Wie aus einem schlechten Manuskript ein gutes (Redaktion)? Wie wird aus vielen Büchern ein Programm (Programmplanung und Verlagsprofil)? Wie wird aus einem Niemand ein Autor (Autorenentwicklung und Vermarktung)? Entlang konkreter Projekte lernen Sie Gutachten, Exposé, Redaktion, Vorschau- und Klappentexte kennen, eventuell planen wir ein kleines Spezialprogramm, und am Ende wissen Sie, wie ein Bestseller entsteht - theoretisch zumindest.

Aufbaustudiengang (1) BRM Diplomstudiengang BK

 

Robert Gigler
Herstellung für Aufbau-Buchwissenschaftler: Projektrealisation

Do 10 - 12 Uhr, Schellingstr. 3, 306 RG
Beginn: 23.04.2009

Das Herstellungsprojekt des Aufbaustudiengangs wird mit diesem Seminar laut der Planung vom Wintersemester fortgesetzt und erfolgreich abgeschlossen.

Aufbaustudiengang (1) UMB

 

Günther Hansen
The Foreign Rights Business in Publishing

Block: Sa 2.5. 10 - 18 Uhr, So 3.5. 10 - 16 Uhr, Schellingstr. 3, 306 RG
Beginn: 02.05.2009

Selling translation rights is becoming more and more important in a globalised publishing industry.

The seminar deals with the context of the foreign rights business within a publishing company; with the process of a translation agreement from marketing translation rights to final negotiations with foreign publishing houses and with global translation markets. The seminar will have a focus on cross-cultural communication as the basis of the customer relationship. Participants of the seminar will actively negotiate rights within different cultural perspectives. The seminar will have a focus on STM publishing. Participants are requested to prepare a little presentation on one country from "Richard D. Lewis, When Cultures Collide".

The seminar will be held in English.

Literature:
Lynette Owen, Selling rights
Richard D. Lewis, When Cultures Collide
Hardt, Christine: Buying, Protecting and Selling Rights. Wie urheberrechtlich geschützte Werke erworben, gesichert und verbreitet werden. Frankfurt/M 2008.

Aufbaustudiengang (2) Diplomstudiengang BK

 

Prof. Dr. Christine Haug
Literarisches Leben im 19. Jahrhundert

Di 8 - 10 Uhr, Hauptgebäude, A 214
Beginn: 21.04.2009

Der Literaturbetrieb des 19. Jahrhunderts ist geprägt von Industrialisierung und Urbanisierung sowie einem ausgeprägten Modernisierungs- und Professionalisierungsprozess in allen Lebensbereichen. Technische Innovationen im Bereich der Buchherstellung (Schnellpresse, Dampfbuchbindung, Drahtheftmaschine, usw.) verändern den Buchmarkt ebenso nachhaltig wie die gesellschaftspolitischen Entwicklungen (Literaturpolitik des Deutschen Bundes, brancheninterne Reformprozesse, Gründung der ersten buchhändlerischen Standesvertretung) sowie das Leseverhalten („Zweite Leserevolution“) und in der Folge das Buch- und Presseangebot (expansive Entwicklung des Pressemarktes und populärer Lesestoffe). In der Vorlesung werden alle Facetten des literarischen Lebens im 19. Jahrhundert (auf der Grundlage zahlreicher zeitgenössischer Textdokumente) Darstellung finden.

Aufbaustudiengang (3) Diplomstudiengang VL

 

Prof. Dr. Christine Haug
Von der Kauflust des Publikums – K.-F. Gutzkow und der Buchmarkt seiner Zeit

Mo 12 - 15 Uhr, Schellingstr. 3, 309 RG
Beginn: 27.04.2009

Karl F. Gutzkow war ein engagierter Vertreter eines neuen Schriftstellertypus, der sich im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts überhaupt erst herausgebildet hatte. Als Berufsschriftsteller versuchte sich Gutzkow durch Übernahme vielfältiger Aufgabenbereiche, die der Literaturbetrieb zu bieten hatte, allein durch seine schriftstellerische Tätigkeit zu finanzieren. Er war Herausgeber und Redakteur verschiedener Zeitschriften, Journalist, Publizist, Literaturkritiker und Romanschriftsteller. Berufsschriftsteller waren gezwungen, die Strukturen des zeitgenössischen Buchmarkts und Organisationsabläufe der Branche sehr genau zu kennen. So verwundert es nicht, dass Gutzkow zu den besten Kennern der Buch- und Verlagsbranche zählte, der sich streitbaren publizistischen Artikeln an der brancheninternen Reformdiskussion beteiligte. Im Fokus des Seminars werden seine Beiträge zum literarischen Leben stehen. Es ist vorgesehen, die Buchhandelstexte nicht nur zu bewerten und zu analysieren, sondern zugleich eine Einführung in die Editionsarbeit (und damit in grundlegende bibliographische und bio-bibliographische Nachschlagewerke und Datenbanken der Germanistik und Buchwissenschaft) anzubieten. Das Seminar erfordert also neben der eigentlichen zweistündigen Seminarzeit (MO, 12.00 bis 14.00 Uhr) ein weitergehendes Engagement der Teilnehmer in Arbeitsgruppen. Aus diesem Grund wird dieses Seminar dreistündig angeboten. Der Besuch der Vorlesung „Literarisches Leben im 19. Jahrhundert“ wird dringend empfohlen!

Aufbaustudiengang (3) Diplomstudiengang HS

 

Prof. Dr. Christine Haug
Oberseminar

Do 9 - 12 Uhr (23.4., 14.5., 18.6., 25.6.), Schellingstr. 3, 312 RG
Beginn: 23.04.2009

Das Oberseminar richtet sich an alle, die sich in der Vorbereitungsphase (dezidiert auch an diejenigen, die noch nicht zur Diplomprüfung angemeldet sind!) oder in den Prüfungsvorbereitungen ihrer Diplomabschlussarbeiten befinden. Das OS bietet nicht nur Raum für die Vorstellung und intensive Diskussion der einzelnen Forschungsarbeiten sowie von methodischen Fragestellungen, sondern soll auch als Gesprächsforum für die kritische Auseinandersetzung mit Neuerscheinungen aus dem Gebiet der Buchwissenschaft dienen.

Diplomstudiengang OS

 

Mirza Hayit
Innovatives Vertriebs- und Absatzmarketing

Mo 18 - 20 Uhr (27.04., 11.5., 15.6., 22.6., 29.6., 13.7.), Schellingstr. 3, 312 RG
Beginn: 27.04.2009

Multi-Channel-Vertrieb gewinnt in stagnierenden Märkten immer mehr an Bedeutung. Erlernen Sie in dieser Praxis-Übung – an konkreten, selbst zu erarbeitenden Praxisbeispielen –, die Chancen und Risiken der verschiedenen direkten und indirekten Vertriebswegen für einen Buchverlag einzusetzen. Mit Exkurs in Grundlagen des e-business.

Aufbaustudiengang (1) Diplomstudiengang BK

 

Alexander Herrmann
Basisseminar Vertrieb und Marketing im Publikums- und Ratgeberverlag

Block: Fr 15.5. 14 - 18 Uhr, Sa 16.5. 12 - 18 Uhr, Schellingstr. 3, 306 RG
Beginn: 15.05.2009

Das Seminar bearbeitet praxisnah die grundsätzlichen Fragen der Vertriebs- und Marketingarbeit in Publikums- und Ratgeberverlagen. Die Teilnehmer(innen) sollen die Bedürfnisse und Notwendigkeiten erfolgreicher Vertriebsarbeit verstehen lernen. Die Themen:

  • aktueller Situationsbericht und Analyse des Konzentrationsprozesses auf Handelsseite, konkrete Betrachtung der wichtigsten Marktteilnehmer, Besonderheiten der einzelnen Vertriebswege
  • der Vertrieb an der Schnittstelle zwischen Programmentwicklung und den Absatzwegen
  • Kommunikationsmethoden vom Verlag zum Buchhandel, veränderte Anforderungen in der Kommunikation (media contol Auswertungen, Telefonverkauf)
  • Erarbeiten der Anforderungen aus Sicht des Handels und der Verlage
  • Organisationsformen, Servicemodule und Zuständigkeiten einer kundenorientierten Vertriebsabteilung
  • die sich verändernde Rolle des Verlagsvertreters zwischen Kulturvermittlung und themenorientierter Kundenberatung
  • Perspektiven für kleine und mittlere Verlage aus vertrieblicher Sicht in einem enger werdenden Buchmarkt

Die "Zielgruppe" des Seminars sind Studierende, die eine Tätigkeit in Vertrieb und/ oder Lektorat anstreben.

Aufbaustudiengang (2) Diplomstudiengang BK

 

 

Bettina Kaltenbach
Pressearbeit im Buchverlag

Do 16 - 18 Uhr (23.4., 7.5., 28.5., 18.6., 2.7., 16.7.), Schellingstr. 3, 312 RG
Beginn: 23.04.2009

Bei über 90.000 Neuerscheinungen im Jahr reicht es nicht, dass die Bücher in der Buchhandlung stehen und auf den Kunden warten. Um den Buchverkauf anzukurbeln, müssen potentielle Leser informiert werden. Das funktioniert am besten über die Medien, sie garantieren große Reichweiten. Eine positive Besprechung in der F.A.Z., eine Bildstrecke im STERN, ein Buchtipp in BILD oder eine Talkshoweinladung zu BECKMANN - so klettern die Verkaufszahlen. Aber auch Veranstaltungen sind wirkungsvoll, fördern das Image eines Verlags und sollten detailliert geplant werden.
Und damit Sie auch wissen, ob Sie es mit Burda, Axel Springer oder Gruner+Jahr zu tun haben, wird in jeder Stunde ein wichtiges Medienhaus aus dem deutschsprachigen Raum vorgestellt.

Aufbaustudiengang (1) Diplomstudiengang BK

 

Stephan Kilian
Fachverlag 2020 – Wie sieht die Wertschöpfung eines Fachverlags in 11 Jahren aus?

Mi 18 - 20 Uhr (22.4., 6.5., 20.5., 10.6., 1.7., 15.7.), Schellingstr. 3, 312 RG
Beginn: 22.04.2009

E-Book, Web 2.0, Podcasts, medienneutrale Datenhaltung: Fachverlage sehen sich vor vielen Herausforderungen. Steigende Anzahl von Titeln bei gleichzeitiger rückläufiger Auflage pro Titel, weniger Lektoren für mehr Bücher, wachsende technische Anforderungen an jeden Verlagsmitarbeiter, wachsende Macht der Kunden und Verlagerung der Kundenberatung vom Sortiment zum Verlags-Kundencenter: Die bewährten Strukturen und Organisationsformen im und um den Verlag herum werden sich ändern.
Im Seminar erarbeitet werden soll die Gegenüberstellung der Situation im Fachverlag 2009 und der Herausforderung 2020:

  • Produkte und Medienformen
  • Kunden und Informationssuche
  • Vertriebswege und Preise
  • Autoren und Urheberrecht
  • Herstellung und Datenhaltung
  • Marketing und Werbung
Aufbaustudiengang (2) Diplomstudiengang BK

 

Klaus Kluge
Autorenmarketing in belletristischen Verlagen

Block: Fr 26.6. 10 - 18 Uhr, Sa 4.7. 10 - 18 Uhr, Schellingstr. 3, 306 RG
Beginn: 26.06.2009

Autoren sind die "Markenartikel" eines belletristischen Verlags. Sie zu entdecken, im Wettbewerbsumfeld zu positionieren und dauerhaft zu etablieren, stellt die eng verzahnte Aufgabe von Lektorat und Marketing dar.

An beispielhaft ausgewählten Autorenkarrieren wird gezeigt, wie dieser Prozess im Idealfall funktioniert – und warum er auch mal scheitern kann. Im Mittelpunkt stehen hierbei die individuell auf den Autor abgestimmten Marketingkampagnen (incl. Presse-, PR- und Vertriebsaktivitäten). Gezeigt und diskutiert wird das erste bundesweit durchgeführte "ARG - Alternate Reality Game" im Rahmen einer viralen Marketingkampagne.

Ablauf des Seminars:

1. Block: Praxisbeispiele belletristischer Hardcover- und Taschenbuchautoren von einem belletristischen Verlag. Beispiel eines "ARG".
Aufgabenstellung: Entwicklung eigener Ideen und konzeptionelle Ansätze zu den oben präsentierten Kampagnen (Gruppenarbeit), Präsentation.

2. Block: Briefing und Konzeption eigener Marketingkampagnen zu zwei Spitzentiteln des kommenden Herbstprogramms bei einem belletristischen Verlag (Gruppenarbeit). Präsentation der Ergebnisse und kritischer Vergleich mit den Verlagskampagnen.

Aufbaustudiengang (1) Diplomstudiengang BK

 

Stephan Landshuter
Die deutsche Exilliteratur ab 1933 und ihre Publikationsorte

Di 14 - 16 Uhr, Schellingstr. 3, 312 RG
Beginn: 21.04.2009

In den Jahren zwischen 1933 und 1945 waren ca. 2.000 deutsche Schriftsteller gezwungen, ihre Werke im Ausland zu schreiben und zu veröffentlichen. In vielen Fällen waren zudem ihre zuvor geschriebenen Bücher im nationalsozialistischen Deutschland öffentlich verbrannt worden. Ziel dieses Seminars ist es, die Situation der deutschen Exilschriftsteller anhand mehrerer aussagekräftiger Beispiele aufzuzeigen (Thomas, Heinrich und Klaus Mann, Alfred Döblin, Lion Feuchtwanger, Bertolt Brecht, Bernard von Brentano u.a.). Zudem werden die wichtigsten Verlage der deutschen Exilliteratur vorgestellt, wie z.B. Querido in Amsterdam, Oprecht in Zürich oder Bermann-Fischer in Stockholm. Da für viele Schriftsteller nach 1945 die Exilsituation keineswegs beendet war, weil die Rezeption ihrer Werke in beiden deutschen Teilstaaten zum großen Teil behindert wurde, wird auch die Situation der Exilanten in der Phase der unmittelbaren Nachkriegszeit miteinbezogen.
In einem an das PS angeschlossenen Colloquium (sechs Termine FR 10-12) sollen einige wichtige Werke der Exilliteratur besprochen werden.
Einführende Literatur: Alexander Stephan: Die deutsche Exilliteratur 1933-1945. München: Beck 1979. Volker Weidermann: Das Buch der verbrannten Bücher. Köln: Kiepenheuer & Witsch 2008. Zudem ist für März 2009 nun endlich das Erscheinen des lange erwarteten 9. Bandes aus der Reihe „Hansers Sozialgeschichte der deutschen Literatur" mit dem (geplanten) Titel „Nationalsozialismus und Exil 1933-1945" angekündigt.

Aufbaustudiengang (3) Diplomstudiengang PS

 

Stephan Landshuter
Kolloquium zum Proseminar Deutsche Exilliteratur in ausgewählten Beispielen

Fr 10 - 12 Uhr, (15.5., 29.5., 12.6., 19.6., 10.7., 24.7.), Schellingstr. 3, 306 RG
Beginn: 15.05.2009

Folgende Romane, in denen Exilanten ihre jeweiligen Lebensumstände einfließen ließen, sollen in diesem Colloquium besprochen werden: Klaus Mann: Der Vulkan. Roman unter Emigranten (1939); Lion Feuchtwanger: Exil (1940); Anna Seghers: Transit (1944).
(Kein Scheinerwerb möglich)

Aufbaustudiengang Diplomstudiengang Koll

 

Stephan Landshuter
Wissenschaftliche Arbeitstechniken

Mo 16 - 18 Uhr, Schellingstr. 3, 312 RG
Beginn: 27.04.2009

Wie gehe ich an eine schriftliche wissenschaftliche Arbeit methodisch heran? Welchen Stil strebe ich darin an? Wie vermeide ich dabei eine Vielzahl möglicher Anfängerfehler? Welche Funktionen verbergen sich eigentlich hinter der Menüleiste von WORD am oberen Bildschirmrand? Wie halte ich mein Referat und wie soll ein Handout aussehen? Falls Sie sich diese Fragen stellen, dann soll diese Übung Ihnen ein wenig dabei helfen, das Grundhandwerkszeug für wissenschaftliches Arbeiten zu erlernen.
(Kein Scheinerwerb möglich)

Aufbaustudiengang Diplomstudiengang Übung

 

Stephan Landshuter
Messevorbereitung

Fr 14 - 18 Uhr (22.5., 19.6., 24.7.), Schellingstr. 3, 306 RG
Beginn: 22.05.2009

Der Auftritt auf der Frankfurter Buchmesse ist ein fester und überaus wichtiger Bestandteil der Buchwissenschaft. In diesem Kurs wird dieser Auftritt in allen Facetten organisiert, was natürlich bedeutet, dass von den Teilnehmern dieses Kurses auch und vor allem erwartet wird, auf der diesjährigen Frankfurter Messe (14.-18.10.2009) für die Standbetreuung zur Verfügung zu stehen. In diesem Kurs werden u.a. Ideen für Veranstaltungen gesammelt und entwickelt. Die Art und Weise des Messeauftritts hängt somit ausschließlich von Ihrer Kreativität ab. Melden Sie sich für diesen Kurs also bitte nur dann, wenn Sie sich für ideenreich und engagiert halten und Spaß an der Standbetreuung haben. Außer den drei Sitzungen im Semester werden gewiss noch weitere Treffen im Vorfeld der Messe nötig sein. Somit wäre zusätzlich die Bereitschaft vonnöten, auch in den Semesterferien an diesen Tagen anwesend zu sein.
Alle Teilnehmer an dem Kurs und an der Standbetreuung auf der Messe erhalten einen Schein für einen berufspraktischen Kurs

Aufbaustudiengang Diplomstudiengang BK

 

Stephan Landshuter
Prüfungsvorbereitung in Buchhandelsgeschichte (Aufbau und Vordiplom)

Di 18 - 20 Uhr, Schellingstr. 3, 312 RG
Beginn: 21.04.2009

Diese Übung soll eine gezielte Vorbereitung für die mündlichen wie schriftlichen Prüfungen im Bereich "Buchhandelsgeschichte" bieten, indem relevanter Stoff der Vorlesung von Frau Haug aus dem Wintersemester wiederholt wird und mögliche Fragen durchgegangen werden. Zudem wird pro Sitzung ein zentraler buchwissenschaftlicher Aufsatz diskutiert.
(Kein Scheinerwerb möglich)

Aufbaustudiengang Diplomstudiengang Übung

 

Dr. Wolfgang Lent / Dr. Konstantin Wegner
Urheber-, Verlags- und Medienrecht II

Do 18 s.t. - 19:30 Uhr (23.4., 30.4., 14.5., 28.5., 18.6., 25.6., 9.7., 23.7. ), Schellingstr. 3, 306 RG
Beginn: 23.04.2009

Was muss ich beim Abdruck von Personenfotos beachten? Wer steht in einem Impressum? Wann ist ein Buchtitel geschützt? Diese und andere Fragen spielen in der Verlags- und Medienpraxis eine große Rolle. Die Lehrveranstaltung bietet anhand von Übungsfällen und Praxisbeispielen eine Einführung in die entsprechenden Rechtsgrundlagen. Sie gibt Hilfestellungen für die spätere Verlagsarbeit, vermittelt aber auch rechtliches Basiswissen für freie Tätigkeiten in der Verlags- und Medienbranche.
Die Lehrveranstaltung geht über zwei Semester. Im letzten Wintersemester wurden Urheberrecht und verlagstypische Verträge erläutert (Kursteile A und B). Im Sommersemester werden folgende Themen behandelt:
Kursteil C: Presserecht und Persönlichkeitsrechte
Kursteil D: Preisbindung, Titelschutz
Kursteil E: Buchkauf, Buchwerbung, Datenschutz, Jugendmedienschutz

Die Teilnehmer erhalten ausführliche Studienunterlagen. Wahlweise kann ein Leistungsschein oder ein Teilnahmeschein erworben werden. Einzelheiten dazu werden in der ersten Unterrichtsstunde erläutert.

Aufbaustudiengang (2) GBO Diplomstudiengang BK

 

Prof. Dr. Murray G. Hall / Dr. Franziska Mayer
Österreichische Autoren der Frühen Moderne und ihre deutschen Verlage

Fr 24.4 10 - 12 Uhr, Fr 5.6. 10 - 18 Uhr, Fr 3.7. 10 - 18 Uhr, Fr. 17.7. 10 - 18 Uhr, Schellingstr. 3, 306 RG
Beginn: 24.04.2009

Die österreichische Literatur erlebte um 1900 eine beispiellose Blüte, die sich auch nach dem Ersten Weltkrieg fortsetzte: Autoren wie Peter Altenberg, Leopold von Andrian, Hermann Bahr, Richard Beer-Hofmann, Hermann Broch, Hugo von Hofmannsthal, Alexander Lernet-Holenia, Robert Musil, Leo Perutz, Joseph Roth, Felix Salten, Arthur Schnitzler, Franz Werfel und Stefan Zweig fanden weit über die Grenzen Österreichs hinaus Beachtung. Um so bemerkenswerter ist die Tatsache, daß die Verlage, die diese Literatur herausbrachten, kaum in Österreich, sondern im Deutschen Reich saßen: Verlage wie S. Fischer, Rowohlt, Kiepenheuer, Albert Langen, Kurt Wolff und Insel (wo eine Reihe „Österreichische Bibliothek" startete) verlegten die sogenannte Wiener Moderne, während Antimodernisten wie Franz Karl Ginzkey, Max Mell, Joseph Friedrich Perkonig, Friedrich Schreyvogl und Karl Hans Strobl größtenteils in Leipzig bei Staackmann publizierten. Das Seminar geht unter anderem der Frage nach, warum sich Belletristikverlage in Österreich erst spät entwickelten - prominentestes Beispiel etwa der 1924 gegründete Paul-Zsolnay-Verlag. Dazu wird zu untersuchen sein, wie sich der Buchmarkt Österreichs von dem Deutschlands unterschied (Urheberrecht, staatliche Einschränkungen etc.). Darüber hinaus soll gezeigt werden, wie sich die österreichische Literatur auf dem deutschen Buchmarkt vermarkten ließ (etwa durch die Etablierung von Buchreihen) und wie sich die historische Zäsur von 1918 auf den deutsch-österreichischen Literaturtransfer auswirkte.
Zur Vorbereitung: Bachleitner, Norbert/Eybl, Franz M./Fischer, Ernst: Geschichte des Buchhandels in Österreich. Wiesbaden: Harrassowitz 2000 (= Geschichte des Buchhandels 6), S. 201-240, und Hall, Murray G.: Publizistik 1895-1918. In: Wien um 1900. Kunst und Kultur. Wien, München: Brandstätter 1985, S. 447-454.

Aufbaustudiengang (3) Diplomstudiengang HS

 

Dr. Franziska Mayer
Kolloquium zum Hauptseminar „Österreichische Autoren der Frühen Moderne und ihre deutschen Verlage“

Fr 24.4. 10 - 12 Uhr, Fr 8.5. 10 - 12 Uhr, Fr 22.5. 10 - 12 Uhr, Schellingstr. 3, 306 RG
Beginn: 24.04.2009

Das Kolloquium dient zunächst der Vorbesprechung und Themenvergabe zum Hauptseminar, das als Blockveranstaltung ab 5.6. stattfindet (die erste Sitzung ist daher für alle Hauptseminarteilnehmer verpflichtend). In den folgenden Sitzungen ist Gelegenheit für vertiefende Lektüre von Quellen und literarischen Texten.
Literaturliste in der ersten Sitzung.

Aufbaustudiengang Diplomstudiengang Koll

 

Dr. Andreas Meyer / Tom Erben
Corporate Branding - Strategisches Marken-Management in der Buchbranche

Fr 24.4. 12 - 20 Uhr, Sa 25.4. 10 - 18 Uhr, So 26.4. 10 - 16 Uhr, Schellingstr. 3, 306 RG
Beginn: 24.04.2009

Das Thema "Marke" beschäftigt inzwischen eine Reihe von Unternehmen in der Buchbranche sehr intensiv. Außer Frage steht, dass Markenführung als Königsdisziplin des Marketings für Buchhandlungen und Verlage in den nächsten Jahren eine herausragende Bedeutung spielen wird. Im Rahmen dieses Seminars sollen die Bestandteile erfolgreicher Marken-Strategie anhand praktischer Beispiele und Übungen erarbeitet werden.
Inhaltliche Schwerpunkte:

Grundlagen der Markenführung
keine Marke ohne Zielgruppe: die Basis erfolgreicher Markenführung
praktische Übungen zur Marken-Positionierung
Kernfragen der Markenbildung
Marke, Prozesse, Organisation
Corporate Identity und Corporate Design
praktische Übungen: Analyse ausgewählter Marken

Leistung: Konzentriertes, engagiertes Mitarbeiten

Aufbaustudiengang (2) Diplomstudiengang BK

 

Thomas Narr
Produktion in Buchverlagen: Tipps und Tricks aus der Praxis

Mi 18 - 20 Uhr (29.4., 13.5., 27.5., 17.6., 24.6., 8.7.), Schellingstr. 3, 312 RG
Beginn: 29.04.2009

Herstellungskosten sind ein wesentlicher Bestandteil der Gesamtkosten in Verlagen. Format und Ausstattung, Papier und unterschiedliche Produktionsarten wirken sich auf die Kalkulation eines Buches entsprechend aus. Ziel der Veranstaltung ist, auf kostenrelevante Faktoren der Buchproduktion aufmerksam zu machen und den Herstellungsprozess von der Programmidee bis zur Auslieferung beispielhaft zu veranschaulichen. Die Frage, welches Papier sich für welches Printprodukt eignet, steht im Mittelpunkt der Vorstellung der gängigsten Papiersorten sowie deren Verwendung sowohl aus technischer als auch aus wirtschaftlicher Sicht. Außerdem werden im Hinblick auf Produktionsvorteile die Basiselemente eines Corporate Design Konzeptes vorgestellt und praktische Hinweise zur Reduzierung der Herstellungskosten durch Nutzung von Synergie-Effekten bei der Vergabe von Druck- und Bindeaufträgen gegeben (Gang-Produktion).

Diplomstudiengang BK

 

Dr. Jürgen Schechler
Betriebswirtschaftliche Praxis im Verlag

Mi 8 - 10 Uhr (22.4, 29.4., 6.5., 13.5., 20.5., 27.5.), Schellingstr. 3, 312 RG
Beginn: 22.04.2009

Das Seminar wendet sich an fortgeschrittene Studenten mit Erfahrungen und Vorwissen in Fragen der Betriebswirtschaft. In den Grundstudium-Vorlesungen zur BWL (Internes und Externes Rechnungswesen, Investition und Finanzierung, Produktion und Organisation sowie Marketing und Unternehmensführung) wurden betriebswirtschaftliche Konzepte, Modelle und Systematiken gelehrt. In diesem Seminar werden hieraus für den Verlag praxisrelevante Einzelthemen ausgewählt.

Dabei stehen die folgenden Fragen im Mittelpunkt:

  • Welche betriebswirtschaftlichen Konzepte sind für einen Verlag relevant? Werden die relevanten Konzepte in der Verlagspraxis vollständige oder auf "pragmatische" Weise realisiert?
  • Wie sehen diese Praxislösungen aus?
  • Können damit zufriedenstellende Ergebnisse erzielt werden?

Mit dieser Veranstaltung kann auch ein "BWL im Verlag"-Schein (für das Hauptstudium) erworben werden.

Aufbaustudiengang (2) GBO Diplomstudiengang ÜFF

 

Dr. Claudia Schwaighofer
Das „illustrierte Kunstbuch“ vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts

Do 14 - 16 Uhr, Schellingstr. 3, 312 RG
Beginn: 23.04.2009

Die Arbeit mit »illustrierten Kunstbüchern«, ob in Form eines Ausstellungskatalogs, einer Künstlermonographie oder einer Fachzeitschrift, ist vor allem für den Kunsthistoriker eine Selbstverständlichkeit. Doch wie arbeitete man in der Zeit vor dem modernen Vielfarbdruck oder dem Digitalisat? Der Blick in die Vergangenheit zeigt, dass der Druckgraphik eine wesentliche Rolle bei der Vermittlung von Kunstwerken zukam. Im Seminar soll die Entwicklung von den Galeriewerkspublikationen bis hin zu den fotografischen bzw. im Lichtdruckverfahren hergestellten Kunstbüchern seit dem 18. Jahrhundert nachvollzogen werden. Dabei soll auch die praktische Arbeit mit den Originalen in den entsprechenden Fachbibliotheken nicht zu kurz kommen. Abschließend soll ein Einblick in die Herstellungsabteilung eines Münchner Kunstverlags den Themenkomplex abrunden.

Aufbaustudiengang (3) Diplomstudiengang PS

 

Ursula Welsch
Grundlagen des elektronischen Publizierens: Strukturierung von Inhalten für die Mehrfachverwertung mit der Auszeichnungssprache XML

Do 4.6. 8:30 s.t. - 12 Uhr, Schellingstr. 3, 312 RG, Do 18.6. 8:30 s.t. - 12 Uhr, Schellingstr. 3, K13 RG, Do 25.6. 8:30 s.t. - 12 Uhr, Schellingstr. 3, K13 RG
Beginn: 04.06.2009

Mit dem World Wide Web und den vielfältigen Möglichkeiten mobiler Kommunikation steigt die Nachfrage der Kunden nach digitalen Angeboten. Die Verlage stehen damit vor der Aufgabe, ihre Substanzen nicht nur inhaltlich, sondern auch datentechnisch in eine Form zu bringen, die diesen Ansprüchen genügt und zugleich die Produktionsworkflows verschlankt.

Um eine Substanz für die Mehrfachverwendung in elektronischer Form vorzubereiten, ist es u.a. notwendig, die Daten den Möglichkeiten der verschiedenen Publikationsmedien und Publikationsformen anzupassen. Anders als bei einer gestalterisch orientierten Satzproduktion geht es bei der Aufbereitung fürs elektronische Publizieren um die Sichtbarmachung logischer, inhaltlicher Zusammenhänge. Insofern ist der Einsatz von XML nicht einfach eine technische Entscheidung, sondern der Erfolg einer XML-Anwendung hängt in ganz entscheidendem Maß von der Qualität der inhaltlichen Aufbereitung ab.

Das Seminar wird anhand von konkreten Beispielen das Konzept der Auszeichnungssprache XML und ihre praxisnahe Anwendung aufzeigen.

Aufbaustudiengang (1) Diplomstudiengang BK

 

Eberhard Wolf
Medienkonzeption

Mo 18 - 20 Uhr (4.5., 18.5., 25.5., 8.6., 6.7., 20.7.), Schellingstr. 3, 312 RG
Beginn: 04.05.2009

Das Seminar Medienkonzeption beschäftigt sich mit den kreativen Grundlagen für den Entwurf von Printmedien.
Vermittelt wird ein Basiswissen an Typografie, Bildgestaltung und inhaltliche Dramaturgie von verschiedenen Print-Medientypen.
Zentraler Punkt des Seminars ist die Entwicklung von Gestaltungskriterien von Zeitschriften.

Aufbaustudiengang (1) Diplomstudiengang BK

 

Christiane Wolff
Internet-PR von großen Medienverlagen – oder was hat ein Verlag mit Web 2.0 zu tun?

Di 16 - 18 Uhr (21.4., 5.5., 19.5., 9.6., 23.6., 7.7. ), Schellingstr. 3, 306 RG
Beginn: 21.04.2009

In diesem Praxisseminar erarbeiten die Teilnehmer anhand selbstgewählter Beispiele die digitalen PR- Instrumente großer Medienverlage. Dabei soll es verstärkt um den Einsatz und die Bewertung von Web 2.0 Instrumenten gehen und wie diese effektiv von Verlagen eingesetzt werden können. Kurzvorträge von externen Experten runden das Seminar ab.
Literaturempfehlung:
1. Ralf Laumer (Hg.): Verlags-PR. Ein Praxisleitfaden
2. Melanie Huber: Kommunikation im Web 2.0 'Praxis PR'.
3. Werner Bogula: Leitfaden Online-PR (Praxis PR)

Aufbaustudiengang (1) Diplomstudiengang BK

 

Thomas Zirnbauer
Pressearbeit im Taschenbuchverlag oder: Wie kommen die Bücher in die Medien?

Di 16 - 18 Uhr (28.4., 12.5., 16.6., 23.6. (Achtung 18 s.t. - 19:30 in 312!), 30.6., 14.7.), Schellingstr. 3, 306 RG
Beginn: 28.04.2009

Themen dieser Einführung in die Grundlagen von Verlagspressearbeit sind u.a.: Diener vieler Herren: Die Presseabteilung als Schnittstelle / Grenzgänge: Zwischen Information und Manipulation / Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Planung von PR-Arbeit (und ihre Grenzen) / Telefon und Tastatur: PR-Werkzeuge / Zwischen 'Stern' und 'Bäckerblume': Der Platz des Buches in der Medienlandschaft / Wer liest eigentlich noch Zeitung? Aktuelle Tendenzen der Mediennutzung / Wie man hineinruft... Kontaktpflege / Warum soll das jemanden interessieren? Journalistisches Denken / Talk to me: Gespräche führen / Pressearbeit im Internet / Was unterscheidet die PR für ein Taschenbuchprogramm mit Lizenzen, deutschen Erst- und Originalausgaben von der im Hardcover-Verlag? / Und nicht zuletzt: Ist Pressearbeit das Richtige für mich?

Leistung: Aktive Mitarbeit, u.a. Verfassen von Pressetexten, Übungen zu Gesprächen mit Journalisten

Aufbaustudiengang (1) Diplomstudiengang BK