Zentrum für Buchwissenschaften
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Studium und Lehre

Gründungsgeschichte der Münchner Buchwissenschaft

Die Gründung der Studiengänge Buchwissenschaft am Institut für Deutsche Philologie der Ludwig-Maximilians-Universität München geht auf die Initiative von Prof. Dr. Herbert G. Göpfert (1907-2007), Verlagsbuchhändler, Lektor und Honorarprofessor für Buch- und Verlagswesen an der LMU München, zurück. Göpfert studierte seit 1928 u.a. Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte an den Universitäten Jena, Berlin, Wien und Greifswald, war zunächst als Gymnasiallehrer tätig und wechselte 1935 als Lektor zum Verlag Langen-Müller; 1948 ging Göpfert zum Verlag Carl Hanser, wo er schließlich zum Cheflektor aufstieg.

Seit 1964 lehrte Göpfert als Honorarprofessor am Institut für Deutsche Philologie und nahm entscheidende Weichenstellungen für die Etablierung des Fachs Buch- und Verlagswesens vor. Göpfert machte mit seinem Schülerkreis (u.a. Reinhard Wittmann und Edda Ziegler) die, produktive Verflechtung von Wissenschafts- und Praxisorientierung’ zum konstitutiven Merkmal der Münchner Buchwissenschaft, die bis heute gepflegt wird.

1987 gründete Prof. Dr. Georg Jäger den Aufbaustudiengang Buchwissenschaft, der sich innerhalb kurzer Zeit zu einem Erfolgsmodell entwickelte und bei Verlagen auf eine außergewöhnliche Resonanz und Akzeptanz gestoßen ist. 1996 folgte die Einrichtung des Diplomstudiengangs Buchwissenschaft, der jetzt ein grundständiges Studium der Buchwissenschaft in München gewährleistete.

Bologna-Reform und Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengänge

Nach der Emeritierung von Prof. Dr. Georg Jäger 2005 folgte Prof. Dr. Christine Haug dem Ruf an die LMU München als Professorin für Buchwissenschaft. Vor dem Hintergrund der Umsetzung der Bologna-Reformen und damit einhergehend der Modularisierung aller Studiengänge erfolgte im Wintersemester 2012/2013 die Ablösung der in der Buchbranche bestens eingeführten Aufbau- und Diplomstudiengänge zu Gunsten des BA-Buchwissenschaft sowie von zwei MA-Studiengängen (MA-Buch- und Medienforschung, MA-Verlagspraxis).

Während der Diplomstudiengang und in der Folge der Bachelorstudiengang Buchwissenschaft als Zugangsvoraussetzung eine abgeschlossene Ausbildung in Buchhandel oder Verlag voraussetzten – ein Alleinstellungsmerkmal der Münchner Buchwissenschaft – wurde die Berufsausbildung vor dem Hintergrund des Strukturwandels in der Buchbranche und Rückläufigkeit von Ausbildungsstellen in Sortiment und Verlag 2014 gestrichen. Diese grundlegende Entscheidung führte zu einer massiven und anhaltenden Steigerung der Studierendenzahlen im BA-Buchwissenschaft.