Buchwissenschaft
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2017

Achtung: Anmeldung für alle buchwissenschaftlichen Veranstaltungen ausschließlich über LSF!

Hier sind auch sämtliche Räume und Einzeltermine zu den Veranstaltungen angegeben.
Belegungsfristen beachten!!

Susanne Brudermüller
Redaktion und Lektorat

14-tägig, Mi 14 - 16 Uhr

Die Aufgaben von Lektoren und Redakteuren haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Wie sieht der Arbeitsalltag aus? Arbeitsüberlastung und Kostendruck werden häufig genannt. Zugleich eröffnen veränderte Arbeitsbedingungen neue Möglichkeiten, das Lektorat zu gestalten, sei es angestellt in einem Sach- und Fachverlag oder sei es als Freelancer. Zentrale Arbeitsbereiche des Lektorats werden vorgestellt und besprochen: Lektorat (nicht) gleich Redaktion, Projektplanung und -durchführung, Zusammenarbeit und Umgang mit Autoren, im Team mit anderen Verlagsabteilungen, interne und externe Kommunikation, Arbeit am „Manuskript“ und am digitalen Produkt, Contentmanagement. Praxisbeispiele veranschaulichen die vielfältigen Aufgaben von Lektoren sowie Redakteuren und die Kenntnisse und Fähigkeiten, die sie mitbringen sollten. Und schließlich: Wie sich Lektoren und Redakteure auf die sich stetig wandelnden Anforderungen einstellen können, um zunehmend als Produktmanager wie auch als Schnittstelle zwischen Autoren und Markt zu bestehen.


Dr. Johanna Büchel
Das Festival der erzählten Falls 2017

14-tägig, Di 18 - 20 Uhr

Das ‚Festival des erzählten Falls’ entstand als Ergebnis zu medienphilosophischen Überlegungen zum Thema (Kriminal-)Fall. Der Krimi gilt heute als die am weitesten verbreitete Gattung der Literaturlandschaft, und ist ein wesentlich inhaltsbestimmender und wirtschaftlich relevanter Faktor für die zeitgenössische Verlagslandschaft. Im Rahmen eines Seminars zum Thema Projektmanagement wird den Studierenden die Möglichkeit geboten, das zweite ‚Festival des erzählten Falls’ zu organisieren, das am 2. Juli 2017 im Gasteig stattfinden wird. (Nähere Infos siehe: www.der-erzaehlte-fall.de).
Ziel des Seminars ist es, den Studierenden neben der Vermittlung von fachlichem Basiswissen die Möglichkeit zu bieten, Kontakte zu Verlagen, Schriftstellern und Vertretern der Presse zu knüpfen, sowie Erfahrungen in Moderation, Künstlerbetreuung und Eventmanagement zu sammeln.
Seminartermine: 9.5., 23.5., 13.6., 27.6. jeweils 18.00 – 20.00 Uhr.
Die Vorbesprechung findet am Samstag, 6. 5. ab 10.00 Uhr statt. In dieser Sitzung werden die theoretischen Grundlagen vermittelt, der Projektplan erarbeitet sowie die Aufgabenverteilung festgelegt.
Aufbau des Seminars:
1) Theorie Teil 1: Einblick in das Thema ‚Projektmanagement’. Wir werden die Fragen beantworten, was bei Konzeption, Planung und Durchführung eines Projektes beachtet muss. beachtet werden soll, wie ein Projektplan erstellt und abgearbeitet wird, so dass am Ende das erfolgreichen Projektziel erreicht werden kann.
2) Theorie Teil 2: Einblick in die Entstehung und Verbreitung des Genres ‚Kriminalroman’.
3) Praktischer Teil: Wir werden gemeinsam das ‚Festival des erzählten Falls planen und durchführen.


Ralph M. Danna
Das moderne Antiquariat - erfolgreiche und profitable Vermarktung in allen Vertriebskanälen

14-tägig, Mi 14 - 16 Uhr

Um was handelt es sich bei „Spezialbuchmärkten“ oder besser gesagt bei MA (Modernem Antiquariat)? In dem Kurs werden eingehend die Besonderheiten der MA Märkte und Ihre wichtigsten Markteilnehmer intensiv erläutert. Ferner bietet der Kurs einen Einblick in den komplexen Ablauf wann und warum ein Buch zu einem MA-Titel wird. Es wird aufgezeigt, welche Faktoren für ein erfolgreiche Vermarktung in den Spezialbuchmärkten unumgänglich sind und….
- Welche Arten von MA gibt es
- Welches sind die wichtigsten Vermarktungsschienen
- Was sind die wesentlichen Faktoren die es zu beachten gilt
- Konform der Buchpreisbindung vermarkten
- Vor- und Nachteile der Großantiquariate
- Welchen Einfluß hat die Digitalisierung und Internationalisierung auf das MA
- Prozessoptimierungen im MA
- Büchern eine “2. Chance“ geben
- Ertragsoptimierung durch einen optimalen Sortimentsmix
- Welche Risiken/Chancen bestehen durch und mit dem Onlinehandel


Britta Egetemeier
Redaktion und Lektorat

14-tägig, Mi 18 - 20 Uhr

Sachbücher sind nur was für Superhirne? Überhaupt nicht: Das Sachbuch hat mindestens so viele Unterarten wie die Belletristik: Biographien und Memoirs, Reiseerzählungen, Satire und Humor, natürlich Politik, Wirtschaft, das aktuelle Weltgesehen. Was aber eignet sich als Stoff für ein Sachbuch, wann ist eine Veröffentlichung als Blog, Film, Leitartikel besser? Wie findet, entwickelt und vermarktet man erfolgreiche Sachbücher? In diesem sehr praxisbezogenen Kurs lernen Sie die vielfältigen Herausforderungen im Sachbuchlektorat kennen: Wir begutachten und entscheiden über Exposés anhand inhaltlicher, programmatischer und ökonomischer Kriterien, analysieren Programmprofile und Trendthemen, entwickeln Buchkonzepte und entwerfen dafür Ausstattung, Cover und Vermarktungsstrategien. Voraussetzung: Viel lesen, recherchieren und texten wollen.


Clara Fernández López
Kooperationen und Lizenzen

14-tägig, Mi 16 - 18 Uhr

Das Seminar vermittelt die Grundlagen für die Planung oder Erweiterung des Verlagsgeschäfts auf internationalen Märkten. Erarbeitet werden die Methode für die Analyse der Potentiale - unter Berücksichtigung der Faktoren zielgerichtete Planung der Programmstrategie, Unternehmensziel, Vertriebswege und Kosten - sowie die Wege zur Umsetzung der Positionierung im internationalen Verlagsgeschäft. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Analyse von praktischen Beispielen sowie der Erarbeitung spezifischer Vorschläge für eigene Geschäftsmodelle.
Bearbeitet werden die Themen
• Strategische tools zur Analyse des verlagsspezifischen Potentials im internationalen Geschäft
• Entwurf der Programmstrategie: die wichtigsten Anforderungen
• Zielformulierung im Unternehmen
• Formen der Kooperation: marktspezifisch, technisch, rechtlich
• Wettbewerber als Partner: Identifizierung von Kooperations- und Vertriebspartnern in internationalen Märkten
• Lizenzmodelle zur internationalen Vermarktung
• E-Publishing und Open Access als Plattform für internationale Märkte
• Spezifika und Strukturen der strategisch wichtigsten Märkte


PD Dr. Johannes Frimmel
Buch und Buchmarkt in der Nachkriegszeit

Do 12 - 14 Uhr

Das Jahr 1945 bedeutete auch für die Verlage keineswegs eine „Stunde Null“. Vielmehr kennzeichneten die Buchbranche einerseits personelle Kontinuitäten zur NS-Zeit und opportunistischem Verhalten und andererseits innovative Geschäftsideen, die zu einer Demokratisierung der Lektüre beitrugen. In der Sowjetischen Besatzungszone und später der DDR verfestigte sich dagegen ein staatlich gelenktes Verlagswesen. Eine verlags- und buchhandelsgeschichtliche Gesamtdarstellung von Besatzungszeit und Wirtschaftswunder fehlt bislang. In der Vorlesung werden daher zunächst im Überblick die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen der Buchbranche nach 1945 dargestellt. Anschließend werden die Verlagsgeschichten von repräsentativen Unternehmen wie Aufbau, C.H. Beck, Bertelsmann, Kurt Desch, Fischer, Kiepenheuer und Witsch, Suhrkamp, Rowohlt, Ullstein und anderen dargestellt und innovative Vertriebswege wie Buchgemeinschaften sowie erfolgreiche neue Produkte wie das Taschenbuch oder das Sachbuch beleuchtet. Vorgestellt werden schließlich auch einige Bestseller der Nachkriegszeit und ihre Publikationsgeschichte.


PD Dr. Johannes Frimmel
Methodische Grundlagen der Buchwissenschaft

Mo  18 - 20 Uhr

In dem Seminar werden gemeinsam Grundlagentexte zur Buchwissenschaft gelesen. Unter anderem werden in Grundzügen Pierre Bourdieus Feldtheorie sowie Luhmanns Systemtheorie vorgestellt und auf ihre Anwendbarkeit auf die Buchwissenschaft befragt. Weiters werden verschiedene theoretische Modelle der Buchwissenschaft erörtert. Daran schließt sich die Diskussion aktueller Themen der Buchbranche wie Urheberrechtsfragen, Zensur und Medienkontrolle oder die Stellung des Buches zu den Neuen Medien an.


PD Dr. Johannes Frimmel
Oberseminar für MA-Studierende

14-tägig, Do 18 - 20 Uhr

Das Oberseminar wendet sich an Abschlusskandidat/innen des MA Verlagspraxis und Buch- und Medienforschung, die ihre Masterarbeit verfassen wollen. Im Seminar werden die Themen der MA-Arbeiten von den Kandidat/innen präsentiert und zur Diskussion gestellt. Begleitend wird mit allen Studierenden ein wissenschaftliches Exposé der MA-Arbeit entwickelt und intensiv besprochen.


PD Dr. Johannes Frimmel
Aktuelle Forschungsfragen

14-tägig, Do 18 - 20 Uhr

Das Forschungsseminar richtet sich an BA-Buchwissenschaftler, die ihre Abschlussarbeit vorbereiten. In diesem Seminar werden Forschungsthemen, Methodik und Aufbau der Arbeiten erörtert, wobei die Teilnehmer die wissenschaftlichen Exposés für angemeldete Abschlussthemen zur Diskussion stellen.


Robert Gigler
Herstellung

14-tägig, Do 10 - 12 Uhr

HERSTELLUNG – reloaded und unchained Printproduktion von der Idee zum fertigen Produkt. Workflow im Spiegel der neuen Technologie.


PD Dr. Wilhelm Haefs
Tradition und Innovation - Materialität und Medialität des Buchs und Tendenzen der Buchgestaltung von den 1950er Jahren bis zur Gegenwart

Do 14 - 16 Uhr

Das interdisziplinäre Seminar beschäftigt sich, im Anschluss an einen historischen Vorlauf und einen Blick auf literatur-, kunst- und buchwissenschaftliche Theoriekonzepte, mit Entwicklungstendenzen der Buchgestaltung in Deutschland von den 1950er Jahren bis heute und nimmt dabei vor allem das literarische Gebrauchsbuch und seine Ausstattungsmerkmale im Spannungsfeld von Ästhetik, Materialität, Medialität und Ökonomie in den Blick: Typographie, Einband und Schutzumschlag.
Folgende Fragestellungen stehen im Mittelpunkt: Wer sind die führenden und stilprägenden Akteure - Typographen, Grafiker, Umschlaggestalter - im Feld der Buchgestaltung? Welche Schriften werden geprägt und eingeführt, welche Druckereien und Schriftgießereien sind - bis zur Durchsetzung des Lichtsatzes - besonders bedeutsam für die Entwicklung der Buchgestaltung? Welche Gestaltungskonzepte dominieren? Welche Positionen werden in den Reflexionsmedien der Design- und Buchkultur vertreten? Welche Institutionen buchgestalterischer Förderung - neben dem bis heute höchst einflussreichen Wettbewerb „Die schönsten deutschen Bücher“ - sind von Bedeutung und welche Wirkungen haben sie? In welchem Verhältnis stehen Tradition und Innovation seit den 1950er Jahren? Spiegelt die Buchkultur nicht nur künstlerische Trends, sondern auch Modernisierungstendenzen und wie reagiert sie auf politische Entwicklungen und Veränderungen? In welchem Verhältnis steht die Buchgestaltung zur Geschichte des Produktdesigns?
Einige Stationen der Entwicklung und konzeptionell herausragende Verlage sowie Typographen und Buch- und Umschlaggestalter sollen genauer untersucht werden: u.a. Hermann Zapf, Werner Rebhuhn, Willy Fleckhaus (Buchdesigner der ‚Suhrkamp-Kultur‘; ab 1. Juni gibt es eine Ausstellung über ihn in der Villa Stuck, die wir besuchen werden), Rowohlt Verlag, Deutscher Taschenbuch Verlag, Hannes Jähn, Heinz Edelmann, Franz Greno und „Die Andere Bibliothek“, Brinkmann & Bose, die Buchgemeinschaft „Büchergilde Gutenberg“ und Gestaltungsinitiativen anderer Buchgemeinschaften, Rainer Groothuis und Friedrich Forssman und aktuelle Tendenzen der Buchgestaltung.
Hinweis: Das Seminar beginnt erst am 4. Mai 2017!


Prof. Dr. Christine Haug
Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien

Di 12 - 14 Uhr

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Bundesprüfstelle für jugendgefährdete Medien neu installiert, eine Institution, die noch immer existiert und aktiv wird, gilt es Medien auf ihre Tauglichkeit für Jugendliche zu überprüfen. In den 1950-er und 1960-er Jahren fokussierte die Bundesprüfstelle vor allem auf sittlich anstößige Produkte, u.a. erotisch-pornografische Lesestoffe oder das Angebot des Beate Uhse-Konzerns. Im Seminar werden in einem ersten Schritt die Entstehungsvoraussetzungen, Gründungsintention und die Entwicklung der Bundesprüfstelle Gegenstand der Untersuchung sein. Und anhand von Fallbeispielen Zielführung und Wirkkraft dieser Institution analysiert. In einer abschließenden eintägigen Blockveranstaltung haben wir u.a. Petra Meier von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, zwei Verleger, die immer wieder vor der Bundesprüfstelle ihre Verlagsprodukte verteidigen sowie einen Medienanwalt, der Verlage vor der Bundesprüfstelle vertritt zu Gast und diskutieren gemeinsam die Bedeutung, Funktion und Verantwortungsbereiche der Bundesprüfstelle in der heutigen Zeit.


Prof. Dr. Christine Haug / Laura Mokrohs
Deutsches Museum

Blockseminar

Kooperation mit dem Deutschen Museum München
Christine Haug/Laura Mokrohs
Das Deutsche Museum in München plant die Neugestaltung seiner Abteilung Buchdruck/Drucktechnik und ist an die Buchwissenschaft mit dem Wunsch herangetreten, sich dieser Herausforderung gemeinsam mit Studierenden zu stellen. Das Projektseminar bietet die einmalige Gelegenheit, die Entstehung einer Dauerausstellung zum Thema Geschichte des Buchdrucks einerseits, zu den Herausforderungen digitaler Herstellungsprozesse andererseits konzeptionell und inhaltlich eng zu begleiten. Gemeinsam mit den Kuratoren des Bereichs Drucktechnik werden wir exklusive Einblicke hinter die Kulissen des Deutschen Museums geboten bekommen, an der inhaltlichen Aufbereitung und musealen Vermittlung historischer Kontexte und der visuellen Umsetzung von innovativen Herstellungsprozessen aktiv mitwirken.


Prof. Dr. Christine Haug
Oberseminar für MA-Studierende

Di 10 - 12 Uhr

Das Oberseminar begleitet die Entstehung und Ausarbeitung von angemeldeten Masterarbeiten, kann aber auch von Studierenden besucht werden, die sich erst ein oder zwei Semester zur Masterprüfung anmelden wollen, ggf. schon im Vorfeld der Anmeldung grundlegende Kenntnisse bspw. für die Anfertigung eines wissenschaftlichen Exposés vermittelt bekommen möchten. Zudem werden die Themen der Masterarbeiten in der Gruppe präsentiert und diskutiert, wissenschaftliche Fragestellungen herausgearbeitet und methodische Vorgehensweisen besprochen.


Prof. Dr. Christine Haug / Stefan Salamonsberger
Zukunft des Lesens

Do 12 - 14 Uhr

Im Kontext einer durch digitale Medien geprägten Kultur stellt sich die Frage, welchen Stellenwert das Lesen in der Gesellschaft hat. Ist es nach wie vor ein fester Bestandteil der Kommunikationskultur bei Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen? Welche Auswirkungen auf den Prozess des Lesen(lernen)s haben Bildschirmmedien? Wie reagiert die Buchbranche auf die Veränderungen im Leseverhalten? Müssen Bildungsträger, wie Kindertagesstätten und Schulen Kindern nun anders an das Lesen heranführen? Gemeinsam erörtern und diskutieren wir verschiedene Perspektiven zur Zukunft des Lesens auf Basis aktueller Literatur und reflektieren schriftlich über unser eigenes Leseverständnis.

Das Seminar ist Teil der inhaltlichen und organisatorischen Vorbereitungen zur Jahrestagung der Internationalen Buchwissenschaftlichen Gesellschaft (IBG) „Zukunft des Lesens“, die vom 20. bis zum 22. September im Literaturhaus München stattfinden wird. In unterschiedlichen Formaten wie Vortrag, Workshop, Posterpräsentation und Podiumsdiskussion tauschen sich Vertreter aus Erziehungs-, Geistes- und Neuro-wissenschaften mit Experten der Buch, - Medien- und pädagogischen Praxis, Nachwuchswissenschaftlern und jungen Lesern über Szenarien, Umbrüche und Visionen der Kulturtechnik Lesen aus. Teilnehmer des Seminars bekommen die Gelegenheit zur aktiven Gestaltung und eigenverantwortlicher Betreuung von Formaten sowie Mitwirkung bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.


Prof. Dr. Christine Haug
Lektürekurs zu buchwissenschaftlichen Forschungstexten

14-tägig, Do 16 - 18 Uhr

Der Lektürekurs II bietet die Gelegenheit, sich intensiv wissenschaftlichen und für die Buchwissenschaft einschlägigen Texten zuzuwenden, diese gemeinsam zu lesen und zu diskutieren. Darüber hinaus besteht das Angebot, sich im Schreiben von Essays zu üben, die in der Gruppe korrigiert und besprochen werden. Ein Themenschwerpunkt wird auf die Zukunft des Lesens gelegt - korrespondierend mit der im September 2017 im Literaturhaus München stattfindenden Konferenz der Internationalen Buchwissenschaftlichen Gesellschaft über die Zukunft des Lesens.


Dr. Harald Henzler
Digitale Produkte entwickeln – Lösungen für Medienunternehmen im digitalen Zeitalter

Blockseminar

In dem vom Börsenverein unter der Initiative protoTYPE geförderten Seminar geht es um die Entwicklung innovativer Ideen für die Medienbranche. Die Teilnehmer werden in dem Blockseminar Ideen schärfen, überprüfen und dabei eine Methode erlernen, wie man digitale Produkte entwickelt.


Dr. Tobias Heyl
Redaktion und Lektorat

14-tägig, Mo 18 - 20 Uhr

Das Seminar soll Ihnen einen möglichst realistischen Einblick in die Arbeit des Sachbuchlektorats vermitteln. Dort ist der Veränderungsdruck, der von der Digitalisierung ausgeht, besonders stark zu spüren. Wir wollen uns einen Überblick über die aktuelle Sachbuchproduktion verschaffen, wir werden uns fragen, wer überhaupt Sachbücher schreibt (und warum), wir besprechen die Beurteilung und Akquise von Projekten, außerdem die Zusammenarbeit mit den Kollegen in Herstellung, Vertrieb, Werbung und Presse. Dabei werden wir auch diskutieren, welche Rolle das Sachbuch in der Konkurrenz zu anderen Informationsquellen spielt und in Zukunft spielen könnte. Wo immer es geht, sollen Sie die Möglichkeit haben, praktische Arbeiten auszuprobieren. Damit wir gleich loslegen können, sollten sie sich schon vor Beginn des Semesters in der Presse, im Internet und in Buchhandlungen über die aktuelle Sachbuchszene informieren. Bis zum Beginn des Semesters müssen Sie (mindestens ) eines dieser drei Bücher gelesen haben: Peter Wohlleben, Der Wald (Heyne TB); Didier Eribon, Rückkehr nach Reims (edition suhrkamp); Markus Gabriel, Warum es die Welt nicht gibt (Ullstein TB). Am besten, sie lesen alle drei.


Georg Kessler
Ratgeberliteratur im deutschsprachigen Vergleich

Blockseminar

Ratgeber zählen zu den wichtigsten Literaturgattungen der Buchindustrie. Das Seminar beleuchtet nicht nur ihre wirtschaftliche Bedeutung für den Sortimentsmarkt und die private Buchnachfrage, sonder vermittelt auch einen Überblick über die nationale und europäische Ratgeberlandschaft. Dabei werden gattungsspezifische Unterschiede zum Sachbuch ebenso thematisiert wie die Rolle von Marken oder entscheidende programmpolitische Einflußfaktoren wie der Medienwandel. Vorgesehen ist darüber hinaus ein Besuchstermin beim Marktführer Gräfe und Unzer Verlag einschließlich eines Vortrages über das Lizenzgeschäft mit Ratgebern.


Stephan Kilian
Produktmanagement im Fachverlag

14-tägig, Mi 18 - 20 Uhr

Betrachtet werden die Erfolgsfaktoren für das Produktmanagement von Fachmedien und die veränderten Anforderungen an den einzelnen Mitarbeiter. Wo früher strikt getrennt werden konnte, im Sinne der Wertschöpfungskette, zwischen Aufgaben des Lektorats, der Werbung und der Herstellung, müssen heute die Workflows koordiniert ineinander fließen und die Aufgaben in Teams gelöst werden.
• Neuprodukte: Welche Möglichkeiten in der Marktforschung haben Fachverlage? Wie sehen erfolgreiche Produkte aus?
• Wie optimiert man Produkte in Bezug auf Lese- und Nutzungsgewohnheiten? Welche Medienform macht wann Sinn?
• Herstellung und Technik: Wie gestaltet man Produkte mehrmedial und benutzerfreundlich?
• Vertrieb: Welche Absatzwege benötigen welche Aufbereitung des Content?
• Marketing: Wie macht man die Produkte bekannt?
• Wie verändern sich die fachlichen Anforderungen vom Lektor/Buchwerber/Buchhersteller zum Produktmanager? Welche Berufsfelder eignen sich für Buchwissenschaftler?


Christine Kluge
Programm- und Titelplanung im Ratgeber-Segment

Blockseminar

Die Buchbranche unterliegt einem starken Wandel – insbesondere im Ratgeberbereich, denn dort sind Internet und Zeitschriften eine große Konkurrenz. Titel zu verlegen und so zu positionieren, dass sie die Zielgruppe begeistern, ist anspruchsvoller denn je.
Doch trotz Kochbloggerszene, Pinterest, Gesundheitsportalen und unzähliger kostenloser Inhalte im Netz gibt es viele Bestseller in diesem Marktsegment. Allein die spannende Entwicklung des Kochbuchmarktes ist ein Beispiel dafür, wie erfolgreich sich ein Programmbereich trotz multimedialer Konkurrenz entwickeln kann.

· Welche Themen eignen sich für Ratgeber im Printbereich?

· Wo suche ich nach innovativen neuen Trends für erfolgreiche Ratgeber?

· Wie muss die Thematik für meine Zielgruppe aufbereitet sein?

· USPs – gibt es noch Alleinstellungsmerkmale? Welche muss ein Ratgeber mitbringen, um am Markt Erfolg zu haben?

· Wie finde ich die richtigen Autoren?

· Wie setzt sich ein Buchteam zusammen?

· Was zeichnet ein gutes Manuskript aus?

· Von der Idee bis zum Buch – Wie sieht ein Projekt- und Zeitplan aus?

Mit diesen Inhalten beschäftigt sich das Seminar ganz praxisbezogen. Wir werden für 2 unterschiedliche thematische Schwerpunkte einen Einzeltitel und Reihentitel planen.

Am Ende des Seminars sollen die Ergebnisse in einer kleinen Präsentationen vorgestellt werden und zuhause weiter ausgearbeitet werden.


Christine Knödler
Kinder- und Jugendliteraturkritik – Formen, Konzepte, Anwendung

Blockseminar

Jährlich fluten bis zu 8.500 Neuerscheinungen den Kinder- und Jugendbuchmarkt. Auswahl und Orientierung sind wichtiger denn je, ein kritischer Diskurs kann Trends und Entwicklungen begleiten und dabei (erwachsene) Vermittler wie (jugendliche) Zielgruppe erreichen. Dabei stellen sich folgende Fragen: Was will, was kann Literaturkritik im Allgemeinen und Jugendliteraturkritik im Besonderen leisten? Sind Rezensent/innen Dienstleister und Vermittler oder fordern und fördern sie selbst bestimmtes, kritisches Lesen? Wie objektiv kann Kritik sein? Wo und wie wird sie wahrgenommen? Wo und in welcher Form kommt sie vor?
Bei dem Versuch der Beantwortung dieser Fragen werden theoretische Standpunkte, Formen und Foren vorgestellt und zugleich journalistisches Schreiben im spezifischen Kontext der Kritik praktiziert. Ein Einblick in redaktionelle Arbeit wie Recherche, Titel- und Themenfindung, Redigieren etc. gehört genauso zur Zielsetzung der Übung wie ein Einblick in den derzeitigen Stand der Jugendliteratur und deren Kritik. Gäste wie Münchner Illustrator/innen und Journalisten-Kolleg/innen ermöglichen zudem den Einblick in ihre jeweilige Arbeit und beantworten spezifische Fragen wie: Wie bewertet man Bilderbücher? Wie schreibt man fürs Radio etc.
Voraussetzung für die Teilnahme an der Übung ist ein erhöhtes Lektürepensum aktueller Kinder- und Jugendliteratur sowie die Bereitschaft zu eigenem Schreiben.


Silke Kords
Programmgestaltung im erzählenden Kinder- und Jugendbuch

Blockseminar

Die Planung eines erfolgreichen Kinder- und Jugendbuchprogramms erfordert strategisches Denken und Flexibilität. Außerdem gilt es schwer kalkulierbare Trendwellen zu berücksichtigen, die der Titelplatzierung innerhalb eines Programmes vorausgehen.
Druckauflagen sinken, die Konkurrenz auf dem Print-Markt sowie auf dem Digitalen Markt steigt. Immer mehr Verlage ergänzen ihr Buchprogramm mit digitalen Produkten. Inwieweit diese Formate in klassischen Verlagsprogrammen berücksichtigt werden ist sehr unterschiedlich und unterliegt ständigem Wandel. Nach einem kurzen Überblick zum aktuellen Status Quo auf dem Kinder- und Jugendbuchmarkt zu diesem Thema werden Perspektiven für die Programmgestaltung von Morgen diskutiert.
Außerdem soll an konkreten Beispielen herausgearbeitet werden, welchen Marktbewegungen das erzählende Kinder- und Jugendbuch (Alter 8 – 14) aktuell unterworfen ist. Darauf aufbauend dürfen die Teilnehmer in kleinen Workshops für die Zukunft tragfähige Methoden der Programmplanung entwerfen.
Ziel des Seminars ist es ein Gefühl dafür zu bekommen, welche Fragen sich Programmgestalter im Bereich des Kinder- und Jugendbuchs stellen und welche Wege Verlage beschreiten können, um weiterhin erfolgsversprechend Titel im Markt zu platzieren.


Andreas Ländle
Digital Publishing - Strategien, Produktmanagement und neue Geschäftsmodelle

Blockseminar

Das Digitalgeschäft hat sich in den letzten Jahren zu einer wichtigen wirtschaftlichen Säule der Publikumsverlage entwickelt. Entsprechend sollte sich das digitale Publizieren in der Unternehmensstrategie niederschlagen. Wie formuliert man eine solche Strategie und definiert die relevanten Handlungsbereiche? Welche Rolle spielen dabei Unternehmensstruktur und -kultur? Bei der Umsetzung der Strategie in die Praxis ist zu entscheiden, welche digitalen Verlagsprodukte den Kundenbedürfnissen gerecht werden. Das Projektmanagement bedient sich bei deren Realisierung immer häufiger agiler Methoden. Und schließlich gilt es, neue Wege bei Vermarktung und Vertrieb zu beschreiten. Wie steuert man also die Umsetzung von eBooks? Wie sinnvoll sind Apps? Wie erreicht man sein digitales Lesepublikum? Neben allen Herausforderungen für das klassische Verlagsgeschäft und dem Transfer alter Modelle ins digitale Zeitalter, ermöglicht der Wandel auch, komplett neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Doch wo setzt man an? Und wie gelangt man von einer ersten Idee zu einem konkreten, strukturieren Business Model? Ziel des Seminars ist es, die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung für Verlage zu diskutieren. Anhand konkreter Fallbeispiele werden verschiedene digitale Produktformen auf ihre Planung, Umsetzung und Vermarktung hin beleuchtet. Als Kernaufgabe soll schließlich ein digitales Geschäftsmodell mit Verlagsbezug definiert und präsentiert werden.


Dr. Wolfgang Lent / Dr. Konstantin Wegner
Urheber-, Verlags- und Medienrecht für Buchwissenschaftler

14-tägig, Do 18 - 20 Uhr

Welche Rechte hat ein Autor? Was steht in einem Verlagsvertrag? Welche Bildrechte sind beim Abdruck von Fotos beachten? Diese und andere Fragen spielen in der Verlags- und Medienpraxis eine große Rolle. Die Lehrveranstaltung bietet anhand von Übungsfällen und Beispielen eine Einführung in die entsprechenden Rechtsgrundlagen. Sie gibt Hilfestellungen für die spätere Verlagsarbeit, vermittelt aber auch rechtliches Basiswissen für freie Tätigkeiten in der Verlags- und Medienbranche. Die Lehrveranstaltung gliedert sich in zwei Teile:
Teil A: Urheberrecht
• Geschützte Werke, Leistungsschutzrechte, Schutzdauer
• Urheberschaft, Urheberpersönlichkeitsrechte und wirtschaftliche Verwertungsrechte
• Schranken des Urheberrechts
• Typische Verträge (z.B. Verlagsvertrag, Übersetzervertrag, Lizenzvertrag)
Teil B: Presserecht und Persönlichkeitsrecht
• Meinungsfreiheit, Informationsfreiheit, Pressefreiheit
• Fallgruppen des allgemeinen Persönlichkeitsrechts (z.B. Recht am eigenen Bild, Schutz der Intim- und Privatsphäre)


Johannes Monse / Tom van Endert
Einfluss und Auswirkungen von Selfpublishing auf den Belletristikmarkt

Blockseminar

Die Anzahl der Veröffentlichungen durch Selfpublisher in der Belletristik wächst stetig und hat mittlerweile enorme Ausmaße angenommen.
Ein Ende dieser Entwicklung ist keinesfalls in Sicht. Der immense Longtail-Umsatz dieser großen Titelmasse und zudem immer häufiger aufkommende Selfpublishing-Bestseller zwingen die etablierten Strukturen
des Buchmarktes, sich des Phänomens anzunehmen - und zu reagieren. Der Kurs soll Ihnen einen Überblick über diese hochdynamische Entwicklung geben.


Stefan Salamonsberger
Messekurs “Buch (wissen) stark in Frankfurt”

Mo 16 - 18 Uhr

Konzipieren, organisieren und repräsentieren: das Messeteam der Buchwissenschaft, die Munich Bookster, planen wieder einen starken Studiengangsauftritt auf der Buchmesse in Frankfurt. Der Kurs ist für BA- als auch für MA-Studenten geeignet, die ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit, Kreativität und Teamfähigkeit mitbringen. Zu den Aufgaben zählen: Buchung von Reise und Unterkunft, Konzeption von Veranstaltungen, Akquise von finanziellen Mitteln, Erarbeiten von Werbe- und Infomaterial und schließlich die Standbetreuung auf der Frankfurter Messe vom 11. bis 23. Oktober 2017. Darüber hinaus sollen Blog (munichbookster.wordpress.com), Facebook, Twitter und Instagram öffentlichkeitswirksam über das Team berichten. Melden Sie sich für diesen Kurs also bitte nur dann an, wenn Sie Spaß an der Konzeptentwicklung, Standbetreuung und vor allem Zeit für einen Messebesuch haben. Konzipieren, organisieren und repräsentieren: das Messeteam der Buchwissenschaft, die Munich Bookster, planen wieder einen starken Studiengangsauftritt auf der Buchmesse in Frankfurt. Der Kurs ist für BA- als auch für MA-Studenten geeignet, die ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit, Kreativität und Teamfähigkeit mitbringen. Zu den Aufgaben zählen: Buchung von Reise und Unterkunft, Konzeption von Veranstaltungen, Akquise von finanziellen Mitteln, Erarbeiten von Werbe- und Infomaterial und schließlich die Standbetreuung auf der Frankfurter Messe vom 11. bis 16. Oktober 2017. Darüber hinaus sollen Blog (munichbookster.wordpress.com), Facebook, Twitter und Instagram öffentlichkeitswirksam über das Team berichten. Melden Sie sich für diesen Kurs also bitte nur dann an, wenn Sie Spaß an der Konzeptentwicklung, Standbetreuung und vor allem Zeit für einen Messebesuch haben. Außer den geplanten Sitzungen im Semester können weitere Treffen im Vorfeld der Messe nötig sein.


Rainer Schmitz / PD Dr. Johannes Frimmel
Der Literaturbetrieb und die Medienrevolution - Strukturen, Positionen, Perspektiven

Di 10 - 12 Uhr

Die literarische Öffentlichkeit in Deutschland in Zahlen und Fakten
Die Institutionen des Literaturbetriebs
Medienrevolution – was heißt das für die Literatur?
Wie das Netz das Schreiben verändert (Trimedialität)
Von Bestsellern, Bestsellerlisten und Ladenhütern
Literatur als Skandal, Ereignis und Inszenierung
Starmania und die Aufmerksamkeit als neue Währung
Wie kompetent, wie korrupt ist Literaturkritik?
Ersetzen Blogs, Fan-Sites, Facebook, Twitter & Co. die Literaturkritik?
Von Plagiaten und Fälschungen
Poesie und Polizei: Die Grenzen der Kunstfreiheit
Political correctness und die Folgen für die Literatur
Von Ghostwritern und Pseudonymen
Moderierte Fachgespräche mit bekannten Journalisten aus Rundfunk und Fernsehen sowie einem Medienanwalt


Katharina Scholz
Marketing für Buchverlage. Theorie und Umsetzung aus Sicht von Publikumsverlagen.

Blockseminar

Dieses Seminar wird sich mit einer der aktuellsten Entwicklungen für Marketing und Vertrieb von Publikumsverlagen auseinandersetzen und dabei die unterschiedlichen Auswirkungen der Digitalisierung beleuchten. Was sind die wichtigsten Aspekte und wie werden diese genutzt? Was können wir etwa von Anbietern außerhalb der Medienbranche lernen? Durch einen kurzen Rückblick auf die klassischen Marketingaspekte aus dem Seminar “Marketing & Vertrieb 1” im WiSe 2016/17 wird in Teil 2 gezielt die digitalen Entwicklungen erarbeitet. Vorkenntnisse sind nicht notwendig.


Ulrich Störiko-Blume
Wie funktioniert ein Kinder- und Jugendbuchverlag? – Motive, Macher, Mechanismen, Medien, Märkte

14-tägig, Mi 10 - 12 Uhr

Das Kinder- und Jugendbuch ist keine niedliche Nische im deutschen Buchmarkt, sondern nach der Belletristik seine zweitgrößte Sparte. Neben dem ökonomischen Gewicht spielt es eine entscheidende Rolle für den Lesernachwuchs, denn zum begeisterten Buchleser und -käufer wird nur, wer als Kind gern gelesen hat. Noch nie wurden so viele Kinder- und Jugendbücher verlegt wie heute, und die Bandbreite des Angebots reicht von Trivialität über solides Handwerk bis zu literarischer Finesse. Ausgehend von der Rahmenbedingung, dass die Adressaten dieser Bücher in den meisten Fällen nicht die Käufer sind, wird die Spannung zwischen Qualität und Quantität, zwischen Profil und Profit sowie zwischen immer gleichen Grundbedürfnissen von Heranwachsenden einerseits und behaupteten wie tatsächlichen Trends andererseits ausgelotet. Grenzen und Möglichkeiten der Adressierung an Zielgruppen (z. B. geschlechtsspezifisch) werden untersucht. Die Berufsbilder in einem Kinder- und Jugendbuchverlag werden auch im Hinblick auf vermeintlich typische Männer- oder Frauenrollen analysiert.
Es erfolgt ein Überblick über die wichtigsten Buchgenres und ihre Spezifika: Bilderbücher, Kinderbücher, Jugendbücher und Bücher für junge Erwachsene. Der Blick in die Szene schließt eine Erörterung der neueren Entwicklungen und Herausforderungen ein – nicht nur, aber auch durch die Auswirkungen der Digitalisierung auf Buchhandel und Verlage sowie auf die Rollen der Autoren, Lektoren und Vermittler.


Dr. Daniela Völker
Fit, gesund, lecker und schnell gestrickt: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Ratgeberverlag

14-tägig, Di 18 - 20 Uhr

Dieses Seminar ist ein Einführungskurs in die Pressearbeit in Buchverlagen bzw. im Ratgeberverlag.
Anhand von praktischen Übungen erhalten Sie Einblicke in die Arbeit einer Presseabteilung im Buchverlag, schreiben Pressetexte, erstellen Pressepläne und bekommen Antworten auf Fragen wie
- Wie arbeitet ein Ratgeberverlag?
- Wie werden Kochbücher, DIY-, Fitness- und Gesundheitsratgeber am Besten vermarktet?
- Welche Medien, konkret Sendungen, Talkshows, Zeitungen, Zeitschriften, Web-Sites und Blogs sind aktuell für Ratgeber relevant und warum?
- Wie sieht die Zusammenarbeit mit den Journalisten aus?
- Wie finden die Bücher und Themen auf den einzelnen Social-Media-Kanälen statt?
- Wie schreibt man Pressetexte? Welche Textarten sind für die Pressearbeit von Bedeutung? u. v. m.


Bettina Wörgötter
Lektorat in der Praxis

Blockseminar

Akquise, Redaktion, Autorenbetreuung, Vertragsverhandlung, Kalkulation, Promotion ... In dieser Übung soll nicht nur theoretisch gezeigt und verdeutlicht werden, wie der tatsächliche Arbeitsalltag im Lektorat (Buchverlag) aussieht, sondern es werden auch ganz konkrete Aufgaben des Lektorats erarbeitet und erprobt werden. Vom Verfassen eines Gutachtens, über die Erfindung von Titelvorschlägen und Coverideen bis hin zur Produktion eines Vorschautextes und zur Vorstellung eines Buches in der Vertreterkonferenz.