Buchwissenschaft
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2011

Achtung: Anmeldung für alle buchwissenschaftlichen Veranstaltungen ausschließlich über LSF!

Hier sind auch sämtliche Räume und Einzeltermine zu den Veranstaltungen angegeben.
Belegungsfrist für Pro- und Hauptseminare: 07.02.2011 - 14.02.2011
für alle übrigen Veranstaltungen: 14.04.2011 - 26.04.2011


Bitte Hinweise zu den Veranstaltungen beachten!

 

Dr. Sandra Ebert
Markt- und Werbepsychologie im Buchmarketing

Blockseminar

Verlage stehen heute vor der Herausforderung, sich auf einem Markt mit starken Sättigungserscheinungen behaupten zu müssen. Dabei kommt insbesondere dem Buchmarketing eine Schlüsselrolle zu. Leider zeigen aber auf gesättigten Märkten traditionelle Marketingmethoden immer öfter nicht mehr den gewünschten Erfolg. Einen Ausweg bietet die Markt- und Werbepsychologie. Sie stellt dem Buchmarketing ein Bündel an Möglichkeiten zur Verfügung, um auch auf Märkten mit starken Sättigungserscheinungen erfolgreich agieren zu können. Ziel des Seminars ist es, das für das Verlagswesen relevante markt- und werbepsychologische Grundwissen praxisnah und anwendungsbezogen zu vermitteln sowie im Alltag umsetzbare Einsatzmöglichkeiten aufzuzeigen. Darüber hinaus ist es ein Anliegen, den Studentinnen und Studenten ein Bewusstsein für die psychologischen Mechanismen zu vermitteln, die häufig hinter Verhalten und Wahrnehmung der Konsumenten steht. Themen werden deshalb unter anderem sein: Psychologische Abläufe beim Konsumenten, Wahrnehmung (z.B. wahrnehmungspsychologisch sinnvolle Buchgestaltung), markt- und werbepsychologisch ausgerichtete Marketing-Mix-Instrumente, Markenbildung, Zielgruppenanalyse etc.

Aufbaustudiengang (2)     Diplomstudiengang BK  

 

Britta Egetemeier
Lektorat

14-tägig, Do 16 - 18 Uhr

Der Kurs ist ein Streifzug durch die aufregende Vielfalt der Aufgabenstellungen im Lektorat: Wo kommen die Bücher her (Kriterien und Konkurrenz bei der Akquise)? Wie wird aus der Idee ein Manuskript (Konzeption)? Wie aus einem Manuskript ein Buch(Redaktion und Produktion)? Wie wird aus vielen Büchern ein Programm (Programmplanung und Verlagsprofil)? Wie wird aus einem Niemand ein Autor (Autorenentwicklung und Vermarktung)? Wir entwickeln modellhaft ein Belletristik- und ein Sachbuchprojekt vom Gutachten bzw. Exposé angefangen über Redaktion, Cover, Vorschau- und Klappentexte. Wir planen Konzepte für Programm und Vermarktung. Am Ende wissen Sie, wie ein Bestseller entsteht - theoretisch zumindest.

Aufbaustudiengang (1) BRM     Diplomstudiengang BK  

 

Bernhard Fetsch
Marketing für Buchverlage. Theorie und Umsetzung aus Sicht von Publikumsverlagen

14-tägig, Do 18 - 20 Uhr

Was meinen die großen deutschen Publikumsverlage, wenn sie von "Marketing" sprechen? Dieses Seminar vermittelt in einer abwechslungsreichen Mischung die theoretischen Grundlagen und zeigt, wie diese heute in der Praxis umgesetzt werden. Erkenntnis des Seminars wird auch sein, wie Marketing die Abläufe eines Verlages zugleich verändert und steuert. Resultat dieser ganzheitlichen Sicht ist ebenso die Herausforderung durch veränderte Berufsbilder aufgrund abteilungsübergreifenden Arbeitens wie auch der Ausblick, auf welche Weise Publikumsverlage in Zukunft erfolgreich bestehen.
Ergänzend stellt Frau Eliane Wurzer die Entwicklung der Digitalisierung, digitale Geschäftsmodelle und den aktuellen Stand des Umgangs mit desintegrierten Inhalten vor.

Aufbaustudiengang (2)     Diplomstudiengang BK  

 

Dr. Johannes Frimmel
Der erotisch-pornografische Roman um 1900

14-tägig, Do 12 - 14 Uhr

Im 19. Jahrhundert verfestigte sich die Kategorie der Pornografie im heutigen Sinn im öffentlichen Diskurs. Dies lässt sich auch als Reaktion auf die Demokratisierung der Lektüre sehen, in deren Folge der Schutz der öffentlichen Moral zu einer zentralen staatlichen Aufgabe wurde. Zuvor war der Handel mit erotischer Literatur auf einen kleinen Kreis von Lesern beschränkt und die Darstellung des Obszönen verband sich oft mit Gesellschaftskritik. Dies änderte sich im Deutschen Kaiserreich: ein Massenbuchmarkt für /Schmutz und Schund/ entstand.
In dem Seminar wird die Publikationsgeschichte einiger prominenter pornographischer Werke aufgerollt. Erhellt werden sollen auch deren legistische und buchhandelsgeschichtliche Voraussetzungen. Weiters wird versucht, den transnational organisierten Buchmarkt mit pornographischer Literatur in den Blick zu nehmen und auch dessen Vorgeschichte, der Geheimbuchhandel des 18. Jahrhunderts, thematisiert.

Aufbaustudiengang (3)     Diplomstudiengang HS  

 

Dr. Johannes Frimmel
Messekurs

14-tägig, Do 16 - 18 Uhr

Der Auftritt auf den Buchmessen in Frankfurt/M. und Leipzig ist längst ein fester und überaus wichtiger Bestandteil der Buchwissenschaft. In diesem Kurs wird dieser Auftritt in allen Facetten organisiert, was natürlich bedeutet, dass von den Teilnehmern dieses Kurses auch und vor allem erwartet wird, auf der diesjährigen Leipziger Messe im März 2010 für die Standbetreuung zur Verfügung zu stehen. In diesem Kurs werden u.a. Ideen für Veranstaltungen gesammelt und entwickelt. Die Art und Weise des Messeauftritts hängt somit hauptsächlich von Ihrem Engagement und Ihrer Kreativität ab. Melden Sie sich für diesen Kurs also bitte nur dann, wenn Sie Spaß an der Standbetreuung und vor allem Zeit für einen Messebesuch haben. Außer den geplanten Sitzungen im Semester werden sicherlich weitere Treffen im Vorfeld der Messe nötig sein. Somit wäre zusätzlich die Bereitschaft vonnöten, auch in den Semesterferien an diesen Tagen anwesend zu sein. Denken Sie daran, dass die Bewilligung von Exkursionsmittel aus Studienbeiträgen für die Reise- und Unterbringungskosten nur für Kursteilnehmer möglich ist. Alle Teilnehmer an dem Kurs und an der Standbetreuung auf der Messe erhalten einen Schein für einen berufspraktischen Kurs.

Aufbaustudiengang (1)     Diplomstudiengang BK  

 

Dr. Johannes Frimmel
Prüfungsvorbereitung

Di 16 - 18 Uhr

Diese Übung soll eine gezielte Vorbereitung für die mündlichen wie schriftlichen Prüfungen im Bereich ‘Buchhandelsgeschichte' bieten, indem relevanter Stoff wiederholt wird und mögliche Fragen durchgegangen werden. (Es werden keine Leistungsnachweise oder Teilnahmescheine ausgestellt.)

Aufbaustudiengang    Diplomstudiengang

 

Dr. Johannes Frimmel
Wiss. Arbeitstechniken

Mi 18 - 20 Uhr

Wie gehe ich an eine schriftliche wissenschaftliche Arbeit methodisch heran? Welchen Stil strebe ich darin an? Wie vermeide ich dabei eine Vielzahl möglicher Anfängerfehler? Welche Funktionen verbergen sich eigentlich hinter der Menüleiste von WORD am oberen Bildschirmrand? Wie halte ich mein Referat und wie soll ein Handout aussehen? Falls Sie sich diese Fragen stellen, dann soll diese Übung Ihnen ein wenig dabei helfen, das Grundhandwerkszeug für wissenschaftliches Arbeiten zu erlernen. (Kein Scheinerwerb möglich)

Aufbaustudiengang    Diplomstudiengang   Bachelorstudiengang

 

Robert Gigler
Herstellung für Aufbau-Buchwissenschaftler: Projektrealisation

Do 10 - 12 Uhr

Das Herstellungsprojekt des Aufbaustudiengangs wird mit diesem Seminar laut der Planung vom Wintersemester fortgesetzt und erfolgreich abgeschlossen.

Aufbaustudiengang (1) UMB    

 

Mirza Hayit
Marketing und Vertrieb im Buchhandel II

14-tägig, Mo 18 - 20 Uhr

Erwerb von Tiefenkenntnisse zu den Themen Direktmarketing/Direktvertrieb, e-Marketing/E-commerce/communities, Handelsvertrieb in einem Buchverlag.

Bachelorstudiengang P07

 

Dr. Harald Henzler
Digitalisierungstechniken und ihr Einsatz

14-tägig, Mo 18 - 20 Uhr

Von der Programmentwicklung bis zum publishing on demand mit user generated content In diesem Seminar entwickeln drei Arbeitsgruppen je ein fiktives Programm für einen Fach-, Ratgeber- und Sachbuchverlag. Dabei werden schrittweise die Aufgaben von der Ideenprüfung- und findung über die wirtschaftliche Beurteilung, die Bewertung der Zielgruppen und Märkte, die Einschätzung der eigenen Möglichkeiten bis hin zur Erstellung der geeigneten Geschäftsmodelle gelöst. Die wichtigen Werkzeuge wie Produktideensteckbrief, Markt- und Kundenanalyse, Kalkulationsmodell u.a. werden eingesetzt und anhand der Musterfälle erprobt. Die aktuellen Themen wie e-books, online-Marketing oder user generated content finden dabei ebenso Eingang wie die „klassischen" Geschäftsmodelle wie Buchreihen in gedruckter Form.

Bachelorstudiengang P09

 

Alexander Herrmann
Basisseminar Vertrieb und Marketing im Publikums- und Ratgeberverlag

Blockseminar

Das Seminar bearbeitet praxisnah die grundsätzlichen Fragen der Vertriebs- und Marketingarbeit in Publikums- und Ratgeberverlagen.
Die Teilnehmer(innen) sollen die Bedürfnisse und Notwendigkeiten erfolgreicher Vertriebsarbeit verstehen lernen.
Die Themen:

  • aktueller Situationsbericht und Analyse des Konzentrationsprozesses auf Handelsseite, konkrete Betrachtung der wichtigsten Marktteilnehmer, Besonderheiten der einzelnen Vertriebswege
  • der Vertrieb an der Schnittstelle zwischen Programmentwicklung und den Absatzwegen
  • Kommunikationsmethoden vom Verlag zum Buchhandel, veränderte Anforderungen in der Kommunikation (media contol Auswertungen, Telefonverkauf)
  • Erarbeiten der Anforderungen aus Sicht des Handels und der Verlage
  • Organisationsformen, Servicemodule und Zuständigkeiten einer kundenorientierten Vertriebsabteilung
  • die sich verändernde Rolle des Verlagsvertreters zwischen Kulturvermittlung und themenorientierter Kundenberatung
  • Perspektiven für kleine und mittlere Verlage aus vertrieblicher Sicht in einem enger werdenden Buchmarkt

 

Die “Zielgruppe” des Seminars sind Studierende, die eine Tätigkeit in Vertrieb und/ oder Lektorat anstreben.

Aufbaustudiengang (2) GBO     Diplomstudiengang BK  

 

Dr. Tobias Heyl
Lektorat Sachbuch

14-tägig, Mo 18 - 20 Uhr s.t.

Möglichst nah an der Praxis will diese Veranstaltung in die Arbeit des Sachbuchlektorats einführen. Wir werden darüber sprechen, welche Rolle das Sachbuch in der heutigen Medienlandschaft spielt und was das für die Programmplanung bedeutet. Dann werden wir Schritt für Schritt die Realisierung eines solchen Programms verfolgen: Von der Autorensuche und Manuskriptbeurteilung über die Redaktion bis zum Verfassen von Vorschau- und Klappentexten, die Vorbereitung der Vertretersitzung und die Planung der Pressearbeit. Wo immer möglich, sollen Sie Gelegenheit haben, auch praktisch zu arbeiten und damit einen Schein zu erwerben.

Bachelorstudiengang P04

 

Stephan Kilian
Produktmanagement im Fachverlag

14-tägig, Mi 18 - 20 Uhr

Betrachtet werden die Erfolgsfaktoren für das Produktmanagement von Fachmedien und die veränderten Anforderungen an den einzelnen Mitarbeiter. Was früher strikt getrennt werden konnte zwischen Aufgaben des Lektorats, der Werbung und der Herstellung, muss heute koordiniert in einander fließen.

  • Welche Möglichkeiten in der Marktforschung haben Fachverlage?
  • Wie optimiert man Produkte in Bezug auf Lese- und Nutzungsgewohnheiten?
  • Wie gestaltet man Produkte mehrmedial und benutzerfreundlich?
  • Welche Absatzwege benötigen welche Aufbereitung des Content?
  • Wie macht man die Produkte bekannt? Welche Vertriebswege stehen zur Verfügung?
  • Wie verändern sich die fachlichen Anforderungen vom Lektor/Buchwerber/Buchhersteller zum Produktmanager?
Bachelorstudiengang P04

 

Klaus Kluge
Autorenmarketing in belletristischen Verlagen

Blockseminar

Autoren sind die "Markenartikel" eines belletristischen Verlags. Sie zu entdecken, im Wettbewerbsumfeld zu positionieren und dauerhaft zu etablieren, stellt die eng verzahnte Aufgabe von Lektorat, Vertrieb und Marketing dar. An beispielhaft ausgewählten Autorenkarrieren wird gezeigt, wie dieser Prozess im Idealfall funktioniert - und warum er auch mal scheitern kann. Im Mittelpunkt stehen hierbei die individuell auf den Autor abgestimmten Marketingkampagnen (incl. Presse-, PR- und Vertriebsaktivitäten). Ablauf des Seminars: 1. Block: Praxisbeispiele belletristischer Hardcover- und Taschenbuchautoren verschiedener belletristischer Verlage. Aufgabenstellung: Entwicklung eigener Ideen und konzeptionelle Ansätze zu den oben präsentierten Kampagnen (Gruppenarbeit), Präsentation. 2. Block: Briefing und Konzeption eigener Marketingkampagnen zu zwei Spitzentiteln des kommenden Herbstprogramms des Verlags Bastei-Lübbe (Gruppen-oder Einzelarbeit). Präsentation der Ergebnisse und kritischer Vergleich mit den Verlagskampagnen.

Aufbaustudiengang (1)     Diplomstudiengang BK  

 

Christine Knödler
Schreiben rund ums Buch - Kritiken, Gutachten, Buch-Tipps, Bewerbungen

14-tägig, Mo 16 - 18 Uhr

Wer am Büchermachen beteiligt ist, hat von Anfang bis Ende mit verschiedenen Textarten und entsprechend mit einem unterschiedlichen Schreiben zu tun. Zur Sichtung des fremdsprachigen Marktes braucht es das Gutachten, das von Verlagen in Auftrag gegeben wird. Klappentexte vermitteln Buchinhalte und sollen dabei vor allem zum Kauf animieren. Vertretertexte dienen der Vermittlung an den Buchhandel, Pressetexte einerseits, Verlagsvorschauen und Werbetexte anderseits wollen eine (mediale) Öffentlichkeit erreichen. Die Kinder- und Jugendliteraturkritik wiederum, die vom fertigen Buch auszugehen hat, kennt und bedient, zwischen kritischer Auseinandersetzung, Vermittlung und Empfehlung vom kurzen Buchtipp bis zur umfänglichen Rezension, verschiedene Textformen für unterschiedliche Medien (Print, Funk, Fernsehen) und Zielgruppen. Nicht zuletzt muss, wer einem Verlag ein eigenes Projekt vorschlagen will, wissen, was ein Exposé beinhaltet, auch Bewerbungsschreiben folgen eigenen Regeln. Die Verschiedenartigkeit der Texte, deren unterschiedliche Funktion, Gesetzmäßigkeiten und Machart sollen im Seminar analysiert und über eigenes Schreiben geübt, die Zuständigkeiten innerhalb der Maschinerie Buchmarkt geklärt und, soweit machbar, durch Erfahrungsberichte von Gastrednern aus der Praxis (aus den Bereichen Lektorat, Presse, Kritik) ergänzt werden.

Aufbaustudiengang (1) BRM     Diplomstudiengang BK  

 

Dr. Wolfgang Lent / Dr. Konstantin Wegner
Urheber-, Verlags- und Medienrecht

14-tägig, Do 18 - 20 Uhr

Welche Rechte hat ein Autor? Was steht in einem Verlagsvertrag? Welche Bildrechte sind beim Abdruck von Fotos beachten? Diese und andere Fragen spielen in der Verlags- und Medienpraxis eine große Rolle. Die Lehrveranstaltung bietet anhand von Übungsfällen und Beispielen eine Einführung in die entsprechenden Rechtsgrundlagen. Sie gibt Hilfestellungen für die spätere Verlagsarbeit, vermittelt aber auch rechtliches Basiswissen für freie Tätigkeiten in der Verlags- und Medienbranche. Die Lehrveranstaltung gliedert sich in zwei Teile:

Teil A: Urheberrecht

  • Geschützte Werke, Leistungsschutzrechte, Schutzdauer
  • Urheberschaft, Urheberpersönlichkeitsrechte und wirtschaftliche Verwertungsrechte
  • Schranken des Urheberrechts
  • Typische Verträge (z.B. Verlagsvertrag, Übersetzervertrag, Lizenzvertrag) 

Teil B: Presserecht und Persönlichkeitsrecht

  • Meinungsfreiheit, Informationsfreiheit, Pressefreiheit
  • Fallgruppen des allgemeinen Persönlichkeitsrechts (z.B. Recht am eigenen Bild, Schutz der Intim- und Privatsphäre)

Die Teilnehmer erhalten vor Kursbeginn ein ausführliches Studienskript. Weitere Unterlagen werden im Kurs ausgeteilt.

Aufbaustudiengang (2) GBO     Diplomstudiengang BK  

 

Dr. Antonie Magen
Lion Feuchtwanger und der Exilverlag

Mi 16 - 18 Uhr

In seinem 1940 erschienenen Roman mit dem programmatischen Titel „Exil“ berichtet Lion Feuchtwanger über das Leben der Emigranten in Paris. Im Zentrum steht dabei die Redaktion einer von Exulanten geführten Zeitschrift, die sich mit publizistischen Mitteln für die Freilassung eines von den Nazis entführten jüdischen Journalisten bemüht. Dass die Möglichkeiten und Grenzen solcher Methoden, die im Roman dargestellt und diskutiert werden, einen ganz realen historisch-biographischen Hintergrund haben, zeigt nicht zuletzt das Engagement, das Feuchtwanger selbst solchen Unternehmungen entgegenbrachte, beispielsweise seine Mitarbeit an der jüdischen Zeitschrift „Aufbau“. Dieser Frage nach den Publikationsorganen exilierter Autoren möchte das Seminar am Beispiel Feuchtwangers nachgehen. Seine journalistisch-feuilletonistische Tätigkeit in diesem Bereich soll dabei ebenso beleuchtet werden, wie das Verhältnis zu Ben Huebsch, der Feuchtwangers wichtigster Verleger im amerikanischen Exil war. Ziel des Seminars ist es – unter Einbeziehung der Vorgeschichte der 20er Jahre – einen Überblick über Feuchtwangers Verlagsverbindungen im Exil zu geben und diese in die Landschaft der Verlage einzuordnen, die Werke von emigrierten Schriftstellern druckten. Die verlagshistorische Perspektive soll dabei durch eine literaturwissenschaftliche ergänzt werden, die Feuchtwangers literarische Behandlung dieser Thematik berücksichtigt.

Aufbaustudiengang (3)     Diplomstudiengang PS   Bachelorstudiengang P05  

 

Dr. Franziska Mayer
Die Anfänge des Urheberrechtsgedankens im 18. Jahrhundert

Do 14 - 16 Uhr

Ein Urheberrecht im heutigen Sinn entwickelte sich zwar erst im 19. Jahrhundert, Voraussetzung dafür war aber ein Bewusstsein für geistiges Eigentum, das sich infolge der Aufklärung und parallel zur Etablierung des freien Schriftstellers in ganz Europa herausbildete. Hatten Privilegienwesen und ewiges Verlagsrecht noch vor allem die (wirtschaftlichen) Interessen der Verleger schützen sollen, wurde nun das Recht am eigenen Text als Naturrecht des Autors diskutiert. Dies betraf sowohl den Schutz vor unautorisierten Eingriffen in den Text wie auch die konkrete Gestaltung von Entlohnungssystemen.
Das Seminar versucht, den Urheberrechtsdiskurs im 18. Jahrhundert durch die Analyse einschlägiger Quellentexte zu rekonstruieren. Dabei werden Interessen und Perspektiven der unterschiedlichen Akteure (Verleger, Autoren, Käufer, Gesetzgeber) beleuchtet und deren Positionen in der Auseinandersetzung bestimmt. Zugleich soll versucht werden, den Urheberrechtsdiskurs in weitere Zusammenhänge des Buchmarkts (Wandel des Leserverhaltens und der Handelspraktiken, Nachdruck) sowie verwandter zeitgenössischer Debatten (Naturrechtsdebatte, Rangstreit der Künste, Geniestreit) zu stellen.
Ein Reader mit den entsprechenden Texten wird zu Beginn des Semesters bereitgestellt.
Zur Vorbereitung: Gieseke, Ludwig: Vom Privileg zum Urheberrecht. Die Entwicklung des Urheberrechts in Deutschland bis 1845. Göttingen: Schwartz 1995. Kap. 8.

Aufbaustudiengang (3)     Diplomstudiengang PS   Bachelorstudiengang P05  

 

Dr. Franziska Mayer
Methodische Grundlagen der Buchwissenschaft

Di 14 - 16 Uhr

Der Kurs führt in die methodischen Grundlagen der Buchwissenschaft ein und ist für Studierende des Bachelorstudiengangs Buchwissenschaft im 2. Fachsemester verpflichtend. Die Buchwissenschaft untersucht ihren Gegenstand in seinen wirtschaftlichen, kulturellen/historischen und auch technischen Aspekten. Die sich daraus ergebende Transdisziplinarität des Fachs erfordert den professionellen Umgang mit der Zeichentheorie ebenso wie der Kultursoziologie und der Systemtheorie. Anhand von Texten von Umberto Eco, Charles Sanders Peirce, Pierre Bourdieu und Niklas Luhmann werden theoretische Modelle erarbeitet und in ihrer Anwendbarkeit für buchwissenschaftliche Fragestellungen diskutiert.
Seminarreader gegen Readerschein (bitte bei Frau Tins abholen) ab Anfang April im Copyshop Amalienstr. 75.

Bachelorstudiengang P05  

 

Dr. Franziska Mayer
Literatur als Event – Literaturfestivals seit 1945

Fr 18 - 20 Uhr

In den 1990er Jahren stieg die Zahl der Literaturfestivals in Deutschland sprunghaft an. Vom Begleitprogramm der Leipziger Buchmesse „Leipzig liest“ bis zur lit.COLOGNE (seit 2001) oder zum internationalen literaturfestival berlin (seit 2001) versuchen diese Veranstaltungsreihen, Texte und ihre Autoren zu inszenieren und zum Ereignis zu machen. Der parallele Siegeszug der Eventkultur im Marketing lässt sich als ein Initiator dieser Entwicklung sehen. Doch reichen die Vorläufer der Festivals weiter zurück. So wuchsen sich bereits die jährlichen Tagungen der Gruppe 47 von einem Autorentreffen mit Werkstattcharakter zu einem medial begleiteten Literaturevent aus, an das seit 1977 auch die Klagenfurter Tage der deutschsprachigen Literatur anknüpfen.
Theorien des (kulturellen) Events sowie der „Ökonomie der Aufmerksamkeit“ dienen als Basis für die Analyse exemplarischer zeitgenössischer Festivals und ihrer Geschichte. Dabei werden auch die performativen und medialen Elemente untersucht, die für diese Events konstitutiv sind – Autorenlesung, Wettbewerb, Preisverleihung und mediale Inszenierung. Funktion und Mechanismen dieser Inszenierung sollen dabei ebenso berücksichtigt werden wie der Kampf um (mediale) Aufmerksamkeit zwischen den verschiedenen Festivals.
Bestandteil des Seminars ist eine Exkursion nach Klagenfurt zu den Tagen deutschsprachiger Literatur (6.–10. Juli 2011). Die Teilnehmerzahl hierfür ist auf 15 begrenzt. Die Kosten der Exkursion werden zum Teil aus Studienbeitragsmitteln finanziert.

Zur Vorbereitung:
Franck, Georg: Autonomie, Markt und Aufmerksamkeit. Zu den aktuellen Medialisierungsstrategien im Literatur- und Kulturbetrieb. In: Markus Joch, York-Gothart Mix, Norbert Christian Wolf (Hgg.): Mediale Erregungen? Autonomie und Aufmerksamkeit im Literatur- und Kulturbetrieb der Gegenwart. Tübingen: Niemeyer 2009 (= Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur; 118), S. 11–21.

Aufbaustudiengang (3)   Diplomstudiengang (HS)

 

Sarah Merz
Empirisches Arbeiten für Buchwissenschaftler

Blockseminar

Im Anschluss an die Veranstaltung zu Wissenschaftlichen Arbeitstechniken soll dieses Seminar in die grundlegenden Methoden des empirischen Arbeitens einführen. Neben theoretischem Wissen zu verschiedenen Marktforschungstools wie dem Fragebogen, dem Experteninterview oder dem Experiment, vermittelt das Seminar, wie man Fragebögen mit Hilfe von Unipark und SPSS generiert und auswertet. Ausgestattet mit diesem Handwerkszeug werden in zwei Gruppen eigenständig Untersuchungen zu Fragestellungen aus dem Themenfeld "Neue Medien" durchgeführt. Vor allem die Teilnehmer, die in ihre Abschlussarbeit einen empirischen Teil integrieren möchten, erhalten in diesem Seminar das hierfür notwendige Wissen sowie die einmalige Gelegenheit, Erfahrung im empirischen Arbeiten zu sammeln.

Aufbaustudiengang (3)    Diplomstudiengang (Üb)

 

Dr. Andreas Meyer / Tom Erben
Corporate Branding - Strategisches Marken-Management in der Buchbranche

Blockseminar

Das Thema "Marke" beschäftigt inzwischen eine Reihe von Unternehmen in der Buchbranche sehr intensiv. Außer Frage steht, dass Markenführung als Königsdisziplin des Marketings für Buchhandlungen und Verlage in den nächsten Jahren eine herausragende Bedeutung spielen wird. Im Rahmen dieses Seminars sollen die Bestandteile erfolgreicher Marken-Strategie anhand praktischer Beispiele und Übungen erarbeitet werden.

Inhaltliche Schwerpunkte:
Grundlagen der Markenführung
keine Marke ohne Zielgruppe: die Basis erfolgreicher Markenführung
praktische Übungen zur Marken-Positionierung
Kernfragen der Markenbildung
Marke, Prozesse, Organisation
Corporate Identity und Corporate Design
praktische Übungen: Analyse ausgewählter Marken

Leistung: Konzentriertes, engagiertes Mitarbeiten

Aufbaustudiengang (2) GBO    Diplomstudiengang (BK)

 

Slávka Rude-Porubská
Übersetzungsmarkt

Di 12 - 14 Uhr

Während den Übersetzern ein hoher Grad an Unsichtbarkeit (L. Venuti) im Literaturbetrieb attestiert wird, ist die starke Präsenz literarischer Übersetzungen auf dem deutschen Buchmarkt nicht zu übersehen. Ausgehend von dieser Betrachtung ist das Seminar zum Übersetzungsbetrieb um zwei Themenkreise konzipiert: Es nimmt einerseits Übersetzungen als eine (vor allem im Belletristik-Segment) titelstarke Gruppe in den Blick und fragt nach der wirtschaftlichen und kulturellen Bedeutung des Literaturimports in verlegerischen Profilen. Diskutiert werden dabei die Bedingungen der Produktion und Distribution von Literaturübersetzungen sowie die Formate ihrer Vermittlung an das Lesepublikum. Ergänzend wird es auch um die Rolle der Übersetzung als literarisches „Exportgut" in der Kulturpolitik Deutschlands gehen.

Andererseits widmet sich der Kurs den Übersetzern, ihrem beruflichen Selbstverständnis und der sozialen Realität des Literaturübersetzens fern von feuilletonistischen Zuschreibungen wie „Schattenschreiber" und „leise Dichter" oder der kulturpolitisch forcierten Überhöhung von Übersetzern zu „wahren Integrationsministern unserer diversen Länder." Eingegangen wird auf die aktuelle Situation im Vergütungsstreit zwischen Verlagen und Literaturübersetzern genauso wie auf die möglichen Strategien der Sichtbarmachung von Übersetzern im Literaturbetrieb.

Aufbaustudiengang (2)    Diplomstudiengang (PS)  Bachelorstudiengang (P05)

 

Dr. Jürgen Schechler
Betriebswirtschaftliche Praxis im Verlag

14-tägig, Mi 8 - 10 Uhr

Das Seminar wendet sich an fortgeschrittene Studenten mit Erfahrungen und Vorwissen in Fragen der Betriebswirtschaft. In den Grundstudium-Vorlesungen zur BWL (Internes und Externes Rechnungswesen, Investition und Finanzierung, Produktion und Organisation sowie Marketing und Unternehmensführung) wurden betriebswirtschaftliche Konzepte, Modelle und Systematiken gelehrt. In diesem Seminar werden hieraus für den Verlag praxisrelevante Einzelthemen ausgewählt.

Dabei stehen die folgenden Fragen im Mittelpunkt:

  • Welche betriebswirtschaftlichen Konzepte sind für einen Verlag relevant? Werden die relevanten Konzepte in der Verlagspraxis vollständige oder auf “pragmatische” Weise realisiert?
  • Wie sehen diese Praxislösungen aus?
  • Können damit zufriedenstellende Ergebnisse erzielt werden?
Diplomstudiengang (ÜFF)

 

Monika Scheddin
Networking

14-tägig, Mi 18 - 20 Uhr

Kompetenz und Wissen allein reichen nicht aus, um in den Beruf einzusteigen und um im Geschäftsleben dauerhaft erfolgreich zu bestehen. Auftreten, Selbst-PR und insbesondere eine gute Vernetzung spielen eine große Rolle. Unter Netzwerken versteht man gezieltes Beziehungsmanagement, um Erfahrungen und Marktinformationen auszutauschen und von Anderen zu lernen, um Synergien zu nutzen, um sich mit Anderen zu vergleichen (personal Benchmarking), um sich zu positionieren (Visibility) und um Praktika oder Jobs zu finden - um nur einige Gründe zu nennen. Die wirtschaftliche und gesellschaftliche Lage - verbunden mit den Vor- und Nachteilen von Informationsmenge, Reaktionszeiten und gesteigertem Flexibilitätsanspruch macht Netzwerken wichtiger denn je. Wer nicht netzwerkt, verzichtet freiwillig auf Chancen.

Aufbaustudiengang (1)  Diplomstudiengang (BK)

 

Rainer Schmitz
Literaturbetrieb in den Medien

14-tägig, Mi 10 - 12 Uhr
Wie kommen die Bücher in die Medien?
Was ist „gute“ Literatur, was „schlechte“?
Was ist Literaturkritik?
Ist Literaturkritik ein Auslaufmodell?

Auf der Bühne dieser Fragen werden behandelt:
Bestseller und Bestsellerlisten, Selektionskriterien der Literaturkritik, Ghostwriting, Szeneliteratur, Kultbücher und Kultautoren, Kanon-Debatten, Literatur als Skandal, Schlüsselromane, Bücher vor Gericht (von Madame Bovary bis Esra), Bücherverbote und Zensur früher und heute, Fälschungen und Plagiate, Mystifikationen und Pseudonyme, Dichterfürsten und Literaturpäpste, Dichterverehrungen und Netzwerke der Juroren, Verfilmungen, Übersetzungen und kultureller Transfer

Aufbaustudiengang  Diplomstudiengang (VL)

 

Stephan Schöll
Einführung InDesign

Blockseminar

Zunächst behandelt der Kurs die Basisprinzipien grafischer Gestaltung mit allen Aspekten, die hierbei eine Rolle spielen, und orientiert an dem Prozess, den der Designer durchläuft, um die Wünsche der Kunden in seinem Entwurf zu verwirklichen ein.
Der Kurs vermittelt die Grundlagen von InDesign, er führt ein in die Arbeitsumgebung, die verschiedenen Werkzeuge und die wichtigsten Basisfunktionen, wie z.B. Seiten anlegen und das Arbeiten mit Paletten sowie das Platzieren und Bearbeiten von Text und Abbildungen.

Weitere Themen:

  • Gestaltung von Textblöcken;
  • Auswählen und Entwerfen von Schriftarten für ein modernes Layout, für ein Magazin oder eine Anzeige;
  • Anlegen von Musterseiten;
  • Anwendung von Schrift- und Absatzstilen.

Schließlich soll gezeigt werden, wie man mit InDesign ein Logo bzw. eine CI entwirft, z.B. mit Rundsatz. Während des Kurses entwickeln die Studenten selbst ein Magazin- und/oder Anzeigen-Layout, um die oben angeführten Kursbausteine des Einführungskurses praktisch einzuüben.

Aufbaustudiengang  Diplomstudiengang  Bachelorstudiengang (Üb)

 

Prof. Dr. Reinhard Wittmann
Literarisches Leben im Dritten Reich

Mo 10 - 12 Uhr

Das „Dritte Reich“ war auch eine Mediendiktatur. Der NS-Staat unterwarf das literarische Leben, also alle Stadien der Produktion, Distribution und Rezeption von Literatur, seinem ebenso bürokratisch-labyrinthischen wie brutal-totalitären Herrschaftsapparat. Die Vorlesung behandelt die Tätigkeit der Lenkungs- und Zensurinstanzen von Staat und Partei, die Lage der Autoren zwischen Anpassung und innerer Emigration, die „Arisierungen“ jüdischer und die Überlebensstrategien „arischer“ Verlage, die „Gleichschaltung“ des Buchmarktes, die Struktur des Lesepublikums und seine Bestseller, auch die Konjunktur des Buches in der Schattenwirtschaft der Kriegsjahre.

Aufbaustudiengang (3)     Diplomstudiengang (VL)   Bachelorstudiengang (P06)

 

Dr. Andrea Wörle
Programmplanung im Verlag

14-tägig, Di 18 - 20 Uhr

Anhand von Beispielen werden Strukturen, Elemente und spezifische Merkmale von unterschiedlichen Verlagsprogrammen analysiert. Es wird die Frage gestellt, auf welche Zielgruppen und Leserinteressen die jeweiligen Verlagsprogramme ausgerichtet sind. Daraus werden Kategorien entwickelt, die als Grundlage für die Entstehung eines Verlagsprogramms dienen können. Welche Autoren lassen sich gewinnen? Welche Themenfelder und Inhalte können ein Verlagsprogramm bestimmen? Dabei werden die Bedingungen auf dem Buchmarkt und die aktuelle Situation im Buchhandel miteinbezogen. Im Anschluss werden die Möglichkeiten für die Akquisition von Buchrechten und die Entwicklung von Buchkonzepten erläutert. Abschließend werden Kommunikation und Koordination der Programmverantwortlichen mit den Verantwortlichen für Vertrieb, Verkauf, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit in einem Verlag behandelt.

Bachelorstudiengang (P04)   

 

Thomas Zirnbauer
Pressearbeit im Taschenbuchverlag

14-tägig, Di 18 - 20 Uhr

Themen dieser Einführung in die Grundlagen von Verlagspressearbeit sind u.a.: Diener vieler Herren: Die Presseabteilung als Schnittstelle / Grenzgänge: Zwischen Information und Manipulation / Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Die Planung von PR-Arbeit (und ihre Grenzen) / Telefon und Tastatur: PR-Werkzeuge / Zwischen 'SpiegelOnline' und 'Bäckerblume': Der Platz des Buches in der Medienlandschaft / Wer liest eigentlich noch Zeitung? Aktuelle Tendenzen der Mediennutzung / Pressearbeit im Internet / Wie man hineinruft... Kontaktpflege / Warum soll das jemanden interessieren? Journalistisches Denken / Talk to me: Gespräche führen / Was unterscheidet die PR für ein Taschenbuchprogramm mit Lizenzen, deutschen Erst- und Originalausgaben von der im Hardcover-Verlag? / Und nicht zuletzt: Ist Pressearbeit das Richtige für mich?

Leistung: Aktive mündliche und schriftliche Mitarbeit, u.a. Verfassen von Pressetexten, Übungen zu Gesprächen mit Journalisten; Prüfungsform: Übungsaufgaben.

Bachelorstudiengang (P07)