Buchwissenschaft
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Netzwerktag der Münchner Buchwissenschaft 2011

001
Der diesjährige Netzwerktag der Buchwissenschaft fand am 24. Mai statt. Im Vordergrund: Prof. Dr. Christine Haug (LMU München), Torsten Brunn (Hugendubel), Prof. Romy Fröhlich (LMU München)

 

002
Nach dem Grußwort des Dekans der Fakultät für Sprach- und Literatur¬wissenschaften, Prof. Dr. Ulrich Schweier, hielt Prof. Dr. Romy Fröhlich (Institut für Kommuni¬kationswissenschaft und Medienforschung an der LMU München) den Gastvortrag zum Thema „Buchhandel und Verlagswesen. Traum¬berufe auf dem Weg zum Alptraum?“, der für reichlich Diskussions¬stoff beim späteren Stehempfang sorgte.

 

003
Für den diesjährigen Hugendubel-Preis waren fünf hervorragende buchwissenschaftliche Diplomarbeiten nominiert, die sich mit Literaturverfilmungen in der Wertschöpfungskette von Verlagen, Leserkritik in Online-Buch-Communities, Erfolgsfaktoren von Paid Content zur Sicherung des Geschäftsmodells Zeitungsverlage oder Formen der Kundenbindung im Online-Buchhandel beschäftigten.
Geehrt wurde schließlich Katharina Frey für ihre Arbeit „Das Bilderbuch im Kontext der neuen Medien. Potentiale von Medienkombinationen und digitalen Angeboten“. Aus der Begründung der Jury: „Die Verfasserin hat sich ambitioniert und engagiert einem bislang weder in Verlagsbranche noch in der Kinder- und Jugendbuchforschung eingehend behandelten Themenfeld zugewandt, eine klare Fragestellung entwickelt und diese geradezu mustergültig im Rahmen einer empirischen Untersuchung abgearbeitet.“

 

004
Torsten Brunn von Hugendubel überreichte ihr die Urkunde sowie einen Scheck über das Preisgeld in Höhe von 3000 Euro, der Studiengang freut sich über eine Spende von 2000 Euro für den Ausbau des Lehrangebots.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

005
Den vom Alumni-Verein BuWi.Phil e.V. gestif¬teten Preis für studentisches Engagement im Studiengang teilten sich Greta Meis und Eva Schönberger, die für ihren Einsatz im Messe¬team und der Fachschaft ausgezeichnet wurden.
Anschließend gab es Gelegenheit zum aktiven und passiven Netzwerken mit Wein und Fingerfood.