Buchwissenschaft
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Ausgabe 1 - Sophie Strelczyk: Friedrich Mann und Christian Buddenbrook.

ba_online2013 ist die erste Ausgabe der neuen Wissenschaftsreihe erschienen.

Sophie Strelczyk: Friedrich Mann und Christian Buddenbrook. Eine literaturanthropologische Analyse der Fiktionalisierungsmechanismen bei Thomas Mann

»Buddenbrooks« (1901), der Debütroman von Thomas Mann, musste sich wie kaum ein anderes literarisches Werk mit dem Vorwurf des Schlüsselromans auseinandersetzen. Schließlich orientierte sich der Autor bei der Konzeption seiner Romanfiguren augenscheinlich an realen Vorbildern. So schrieb er etwa seiner Romanfigur Christian Buddenbrook signifikante biografische Züge seines Onkels Friedrich Mann ein, der um die Jahrhundertwende an der damaligen Modekrankheit Neurasthenie erkrankt war. Die Dissertation von Sophie Strelczyk beschäftigt sich erstmals ausgiebig mit der Krankenakte Friedrich Wilhelm Lebrecht Manns und leistet eine literaturanthropologische Analyse der Fiktionalisierungsmechanismen Thomas Manns, indem sie Zeitzeugnisse wissenschaftlich auswertet, kontextualisiert und die Relation von Wirklichkeit und Fiktion problematisiert.

Allitera